Makler: Wer bestellt, bezahlt auch

Voraussichtlich Anfang bis Mitte 2015 sollen Mieter nicht mehr für einen Makler bezahlen müssen, den sie selbst nicht bestellt haben. Tolle Idee, verbraucherfreundlich und eigentlich doch ganz normal: Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen.
Oder muss man hier etwas genauer hinschauen?

Für Makler wird es schwerer Aufträge zu erhalten. Konnte bisher jeder Vermieter den Makler einschalten und sich entspannt zurück lehnen, so ist dies schon bald nicht mehr so toll, wenn man den Makler selbst bezahlen muss.
Werden die Vermieter, trotz Mietpreisbremse versuchen die Kosten auf den Mieter umzulegen?
Mit Sicherheit und das sehr wahrscheinlich auch über einen langen Zeitraum hinweg. Entweder über die Miete, über die Kosten des Stellplatzes oder anderer Einnahmen.

Man darf gespannt sein, aber ist es nicht wirklich vernünftig dass der den Makler bezahlt, der ihn auch bestellt?
Was denkt ihr????



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.