EuGH-Urteil zu gebrauchter Software

Hier mal ein „freundliches“ Urteil aus der Softwarebranche. Gebrauchte SW darf weiterverkauft werden. Hier der Link:
EuGH: Softwarelizenzen dürfen weiterverkauft werden | tagesschau.de 

Das Urteil ist wirklich interessant und kann durchaus als verbraucherfreundlich eingestuft werden.
Fakt ist nun, dass jeder Verbraucher die Möglichkeit hat gebrauchte Software, Lizenzen und Downloads unbegrenzt weiterzuverkaufen. Natürlich gibt es kaum ein Urteil in dieser Branche, wo es nicht auch gleich wieder eine neue Ausnahmeregelung gibt. Zwar hat das Gericht den Weiterverkauf generell erlaubt, dabei aber festgelegt, das beim Kauf eines Bundle aus Lizenzen die einzelnen Lizenzen nicht herausgelöst und weiterverkauft werden können, sondern nur das Komplettpaket.

Das Totschlagargument des Klägers zielte auf die Erschöpfungsregel die bisher beim Download von Software aus dem Internet so nicht angewandt werden konnte und wurde. Der europäische Gerichtshof sah dies aber anders. Mit dem Verkauf der Software seien die Rechte des Herstellers erloschen. Dies gelte nicht nur für das Produkt selbst, sondern auch für dessen Kopie. Da der Download eine Kopie der eigentlichen Software darstelle, dürfe jeder das Recht auf den Weiterverkauf nicht eingeschränkt werden.

Daraus ergibt sich natürlich die Verpflichtung für den Verkäufer einer Software, sei es als Download oder immaterieller Form, beim Weiterverkauf dieser alle Daten auf seinem PC, Laptop oder in anderer Form zu löschen. Das Vervielfältigungsrecht, wird nämlich durch den Verkauf nicht beschnitten. So hat einzig der Hersteller das Recht, seine erstellte Software auch zu vervielfältigen und zu Verkauf.

Ein weiterer Punkt ist die in vielen Programmen eingebaute Update-Funktion. Oft ist es so das ein Käufer mit dem Erwerb der Software sich für eine bestimmte Zeit oder dauerhaft einen kostenlosen Upgrade der Software oder Updates aus dem Internet sichert. Mit dem Verkauf der Software gibt dieses kostenlose Angebot auf den neuen Käufer über, da er alle Rechte und Pflichten durch den Kaufvertrag mit übernimmt.

Das Urteil war wirklich bahnbrechend. Trotzdem tummeln sich im Internet immer noch sehr viele schwarze Schafe. Ich habe beim Kauf von gebrauchter Software sowohl negative als auch positive Erfahrungen gemacht. Mittlerweile habe ich endlich einen Händler gefunden, dem ich vertrauen kann.

Ich schaue mir immer zuerst die Bewertungen auf Trustami, Trusted Shops oder Amazon (Affiliate-Link) an, die liegen zum Beispiel bei https://lizenzking.de/de/ bei fast 100 %. Auch der Service und der Support sind super. Denn alle positiven Urteile nützen nichts, wenn Händler trotzdem gegen das Recht verstoßen und gebrauchte Software illegal zum Beispiel von Keysellerbörsen verkaufen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.