Wann muss ich meiner Rechtsschutzversicherung die Konsultation eines Anwaltes melden?

Ein Frage die vielen Verbrauchern immer wieder durch den Kopf geht. Wann muss ich meiner Rechtsschutzversicherung die Konsultation eines Anwaltes melden. Bisher gingen die Antworten hier immer weit auseinander, so dass die Klarheit durch ein Gerichtsurteil längst fällig war.

Aber auch wenn das OLG Frankfurt a.M Az. 22 W 27/00 nun entschieden hat, dass die Meldung auch Monate später erfolgen kann, so sprechen doch gute Gründe für eine vorherige Kontaktaufnahme mit der Versicherung.

So gilt im Versicherungsrecht zum Beispiel die Klausel, dass Rechtsschutzversicherungen nicht verpflichtet sind Mehrkosten zu übernehmen, sofern sich der Kunde für einen Anwalt entscheidet, der nicht am Ort des Gerichtet ansässig ist. Hierbei geht es in erste Linie um die Fahrtkosten des Anwaltes, nicht um die eigentlichen Gebühren für das Gericht oder den Anwalt.

Nur wenn der Versicherte mehr als 100 Km Luftlinie vom zuständigen Gericht entfernt wohnt, trägt die Versicherung auch weitere Rechtsanwaltskosten wie zum Beispiel dessen Reisekosten.

Zudem haben die Versicherungen natürlich ein besonderes Interesse daran, dass sie ihren Fall vor Gericht gewinnen und können in der Regel einen passenden Anwalt für ihr Anliegen nennen.

Viele Versicherungen bieten für die erste Information dazu eine Hotline an. Hier sitzen zumeist Experten, die nicht nur sofort eine Schadensnummer vergeben, sie können auch schon vorab eine Kostendeckung geben und einen Anwalt empfehlen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.