Versicherungsfrage: Wasserschaden durch Klopapier

Der Wasserschaden durch eine mit Klopapier verstopfte Toilette kann erhebliche Schäden in der Wohnung und darunter nach sich ziehen. Ohne eine Versicherung könnte es sehr teuer werden. Doch welche Versicherung zahlt bei einer verstopften Toilette?

Defekter Spülknopf der Toilettenspülung

In der Mietwohnung einer Familie war der Spülknopf der Toilettenspülung defekt. Eine direkte Gefahr bestand dabei aber nicht. Manchmal war es jedoch so, dass die Spülung weiter lief, da de Knopf sich im Schalterkasten verhakte und so nicht mehr zurück springen konnte. Außer einer vermehrten Wassernutzung hielt sich die Problematik in Grenzen.

Nächtlicher Gang zur Toilette

Eines Nachts musste das dreijährige Kind der Familie aufs Klo. Es ging schon eine ganze Weile eigenständig zur Toilette und kannte auch die Problematik mit dem Spülknopf. Diesmal war aber alles anders. Das Kind benötigte eine große menge an Klopapier, welches es in einem Rutsch versuchte abzuspülen. Dabei verstopfte die Toilette und das Wasser floss ungehindert aus dem Spülkasten in die Toilette. Ohne darauf zu achten, legte sich das Kind wieder schlafen.

Das überlaufende Wasser drang über den Fussboden in die darunter gelegene Wohnung und verursachte einen erheblichen Wasserschaden. Die Kosten der Instandsetzung verlangte die Wohngebäudeversicherung von den Eltern des Kindes zurück.

Aufsichtspflichtverletzung beim Gang zur Toilette

Die Versicherung war der Meinung, die Eltern hätten das Kind beim Gang zur Toilette beaufsichtigen müssen, gerade mit Hinblick auf den defekten Spülknopf.

Die Entscheidung des Gerichts

Die Richter sahen das jedoch anders. Kinder im Alter von drei Jahren müssen nicht unmittelbar beaufsichtigt werden. Es reiche in Hörweite zu sein. Auch müssen Eltern nicht nachts mit dem Kind auf Toilette gehen. Eine solche Pflicht würde die Entwicklung des Kindes beeinträchtigen. Auch der defekte Spülknopf der Toilette änderte daran nichts. Das Kind war den Umgang mit diesem Defekt gewohnt. Einzig das ihm unbekannte Verstopfen der Toilette hatte den Wasserschaden hervorgerufen. Die Eltern konnten nicht davon ausgehen, dass ihr Kind diesmal so viel Klopapier benötigte.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.