Straßenverkehrsordnung gibt Schlupfloch zur Handynutzung im Fahrzeug

Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss, so die Neuformulierung der Straßenverkehrsordnung. Ursprünglich lautete der Text: die Benutzung des Telefons sei untersagt, wenn der Fahrer hierfür das Gerät aufnimmt oder hält.

Unterschied zwischen hält und gehalten werden muss

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat in einem neuen Urteil einen deutlichen Unterschied zwischen der alten und der neu formulierten Fassung der Straßenverkehrsordnung erlassen. Danach verstößt nicht jeder grundsätzlich gegen das Verbot der Handynutzung im Straßenverkehr, nur weil er sein Smartphone während der Fahrt in der Hand hält.

Aufgenommen und gehalten werden muss contra aufnimmt oder hält.

Steigt ein Fahrzeugführer mit dem Handy ins Fahrzeug ein und hat zuvor ein Telefongespräch angenommen, so hält er das wohl das Handy während der Fahrt, da sich dieses aber im vorliegenden Fall mit der Freisprecheinrichtung verbunden hat, so musste es nicht mehr weiter gehalten werden.

Muss ich zur Bedienung eines Handys dieses in der Hand halten, verstoße ich gegen die Straßenverkehrsordnung. Halte ich aber das Smartphone in der Hand und nutze es zum Beispiel über eine Freisprecheinrichtung, so stellt die kein Verstoß gegen das Verbot der Handynutzung im Fahrzeug dar, weil das Halten kein muss für die Nutzung ist.

Das Halten des Handys ist kein „eigenständiges Gefährdungspotential“

Oberlandesgericht Stuttgart


AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Straßenverkehrsordnung gibt Schlupfloch zur Handynutzung im Fahrzeug

  1. So viele haben ein Problem das Handy wegzupacken. Aber es ist erwiesen das sehr viele Unfälle wegen dem Handy passieren. Deshalb einfach mal das Handy zur Seite packen und sich ganz aufs Fahren konzentrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.