Schuld unter Schock zugegeben

Nach 50 Jahren unfallfreiem Fahren geschah es: Ein 77-Jähriger stieß mit seinem Auto auf einer Hauptstraße mit einem anderen Wagen zusammen. Beide Autos waren demoliert. Der Fahrer wurde von dem Unfallgegner wüst beschimpft. Unter Schock räumte der Fahrer seine Schuld noch am Unfallort ein. Ein Fehler.

Denn hinterher wollte seine Versicherung den Schaden nicht übernehmen, da die Polizei den Unfall nicht aufgeklärt hatte. Der 77-Jährige klagte und hatte Glück: Sein Schuldeingeständnis am Unfallort war ungültig. Die Polizei muss den Unfall rückwirkend aufklären und die Versicherung muss zahlen.
Oberlandesgericht Düsseldorf Az: I-1246/07

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.