Handy: Wegdrücken kann teuer werden

Das benutzen des Handys im Auto ist laut Straßenverkehrsordnung verboten.eine unerlaubte Handynutzung nicht jedoch schon dann vor, wenn der Autofahrer das Telefon auf dem Beifahrersitz liegen hat und dieses zu klingeln beginnt. Ab dem Zeitpunkt wo er es in die Hand nimmt und den Anrufer wegzudrücken gilt dieses Verhalten wie die Benutzung des Handys am Ohr. Damit hat das Oberlandesgericht Köln bereits das Halten des Handys als Ordnungswidrigkeit eingestuft und dem Antrag auf Erteilung eines Bußgeldes von 40 Euro und einem Punkt in Flensburg stattgegeben.

Telefonieren bei Rot ist ebenso nicht erlaubt. Wer an der roten Ampel mit laufendem Motor das klingelnde Mobiltelefon in die Hand nimmt und erwischt wird, muss 40 Euro Bußgeld zahlen. Dazu gibt es einen Punkt in der Flensburger Sünderkartei. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Gespräch zustande gekommen ist. Es zählt einzig, dass der Fahrer das Handy benutzt hat und die Benutzung liegt eben immer dann vor, wenn das Handy bei laufendem Motor in die Hand genommen wird.

Anders sieht es aus, wenn statt des Handys, also ein Mobiles Telefon, der Hörer des Festnetz Telefons benutzt wird.
Hier sagt die Straßenverkehrsordnung, das ist kein Mobiltelefon im Sinne des Gesetzes, das darf bedient werden.
Da die Reichweite bei aktuellen Geräten aber maximal 300 Meter beträgt, dürften die Fälle in denen ein Verkehrsteilnehmer beim Telefonieren mit dem Festnetztelefon erwischt wird, doch eher die Ausnahme sein.
Az.: OLG Hamm, 2 Ss OWi 811/05



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.