Fahrradhelm-Urteil: Mitschuld ohne Helm

Der Streit um das Fahrradhelm-Urteil geht weiter. Ein Gericht hatte entschieden, dass Radfahrer ohne Helm eine Mitschuld tragen, wenn sie sich bei einem Unfall mit einem anderen Verkehrsteilnehmer am Kopf verletzen. Gegen diese Rechtsprechung will die Radler-Lobby nun vorgehen.

Mitschuld ohne Fahrradhelm

Da hat das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein aber ganze Arbeit geleistet. Trägt ein Radfahrer keinen Fahrrad Helm, so trifft ihn aus diesem Umstand immer eine Mitschuld, auch wenn er sonst vorschriftsmäßig unterwegs war.
Die Radler Lobby ist bestürzt und plant den aufstand die Gegenwehr gegen dieses umstrittene Urteil.

Zerbrich dir nicht den Kopf

Keine Frage, ein Fahrradhelm kann Leben schützen. Ein Airbag und ein Gurt aber auch und trotzdem ist hier nicht von einer Mitschuld die Rede.
Wie kommt so ein Urteil zustande, dass der Radfahrer völlig unabhängig von seinem Verhalten im Strassenverkehr eine Mitschuld treffen kann?

Urteil zup Helmpflicht Fahrradhelm

Wer mit einer Kettensäge Bäume ohne Schutzhose schneidet trägt auch keine Mitschuld. Die Liste der Beispiele könnte beliebig verlängert werden. Eigentlich sollte es doch so sein, dass ähnliches wie beim Fahren ohne oder ohne geeignetes Schuhwerk gilt.

Es ist erlaubt, aber kommt es dadurch zu einem Unfall, so ist eine Mitschuld möglich.

Aber nicht gleich annehmen, nur weil der Fahrradfahrer keinen Helm trägt ist er am Unfall schuld und das sogar wenn der Unfallgegner sich grob fahrlässig verhalten hat und den Biker keine Schuld am Unfall trifft.

Quelle: Fahrrad-Club wehrt sich gegen Helm-Urteil des OLG Schleswig-Holstein – SPIEGEL ONLINE

Was denken sie von dieser Entscheidung, wie ist ihre Meinung zum Fahrradhelm Urteil?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.