Fahrlehrer darf nicht ans Handy

      Keine Kommentare zu Fahrlehrer darf nicht ans Handy

Während er einer Fahrschülerin Unterricht gab, klingelte das Handy, und der Fahrlehrer nahm das Gespräch entgegen. Dabei wurde er von der Polizei erwischt, die eine Geldbuße von 40 Euro verhängte. Das wollte sich der Fahrlehrer aber nicht bieten lassen und klagte dagegen.

Er begründete dies damit, dass er nicht selbst gefahren sei, sondern nur auf dem Beifahrersitz saß. Das Gericht wies die Klage ab: Während des Fahrunterrichts gelte er rechtlich als Führer des Fahrzeugs. Also müsse er wie jeder andere Autofahrer auch für falsches Verhalten im Straßenverkehr büßen.
Bundesverfassungsgericht Az: 2 M 901/09

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.