Fahrlehrer darf nicht ans Handy

Während er einer Fahrschülerin Unterricht gab, klingelte das Handy, und der Fahrlehrer nahm das Gespräch entgegen. Dabei wurde er von der Polizei erwischt, die eine Geldbuße von 40 Euro verhängte. Das wollte sich der Fahrlehrer aber nicht bieten lassen und klagte dagegen.

Er begründete dies damit, dass er nicht selbst gefahren sei, sondern nur auf dem Beifahrersitz saß. Das Gericht wies die Klage ab: Während des Fahrunterrichts gelte er rechtlich als Führer des Fahrzeugs. Also müsse er wie jeder andere Autofahrer auch für falsches Verhalten im Straßenverkehr büßen.
Bundesverfassungsgericht Az: 2 M 901/09

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.