Besitzstörung: Abstellen des eigenen Fahrzeuges auf einem fremden Grundstück

Wie oft haben sie sich schon über einen Falschparker auf ihrem Grundstück geärgert? Wer in einer solchen Situation lebt, der denkt schon öfters daran, einen Abschleppdienst zu rufen und den Falschparker entfernen zu lassen. Bisher jedoch wurde man immer von dem Gedanken abgehalten, dass man selbst auf den Kosten des Abschleppunternehmens sitzen bliebe. Diese Befürchtung wurde nun durch ein wegweisendes Urteil ausgeräumt.

Das Abstellen des eigenen Fahrzeuges auf einem fremden Grundstück wurde vor Gericht als Besitzstörung gewertet. Die Richter dazu: Der Autofahrer hat durch das widerrechtliche Parken den Grundstückseigentümer in seiner Besitzausübung gestört. Ob der Eigentümer sein Auto selbst noch auf dem Grundstück parken konnte oder nicht, ist für die Frage der Besitzstörung nicht relevant. Das Abschleppen war rechtens
Mit diesem Urteil sollte ihnen die Entscheidung, einen Falschparker entfernen zu lassen, sicher leichter fallen.
AG Hamburg Az.: 5 C 139/05

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.