Auffahrunfall durch starkes Abbremsen:Hintermall trägt Hauptschuld

Kann jedem mal passieren. Man ist fremd in der Gegend und schaut auf die Straßennamen mehr als auf den Verkehr. Mit dem Routenplaner in der Hand versucht der Beifahrer den richtigen Weg zu finden. Plötzlich der Ruf
Rechts abbiegen – Der Fahrer haut in die Bremse und will nach rechts in die Straße einbiegen, da kommt es zum Auffahrunfall, weil der Hintermann mit diesem Verhalten nicht gerechnet hat.

Ein solches Verhalten wird von den Richtern in der Regel nicht schuldfrei belassen. Wer im fließenden Verkehr eine starke Vollbremsung macht, nur um den richtigen Weg einzuschlagen, kann mit einer 1/3 Teilschuld rechnen, da er an der Strassenmündung hätte vorbei fahren müssen um dann später zu wenden.

2/3 trägt der Hintermann, da er zu wenig Abstand gehalten und seine Sorgfaltspflicht vernachlässigt hat.
Kammergericht Berlin Az: 12 U 9923/00



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.