Was ist das besondere Kirchgeld und wer muss es bezahlen?

Was ist das besondere Kirchgeld und wer muss es bezahlen?. Eine Frau schrieb uns diese Frage. Sie verdiene knapp 700 Euro. Nun soll sie ein „besonderes Kirchgeld“ von fast 400 Euro zahlen. Der Grund: Ihr Mann gehört keiner Kirche an, verdient aber deutlich mehr als sie. Was ist der Grund für die Erhebung?

Betroffen von diesem Kirchgeld sind verheiratete Kirchenmitglieder, die eine gemeinsame Steuererklärung abgeben, deren Haupteinkommen aber vom konfessionslosen Partner erwirtschaftet wird. Tipp: unbedingt Widerspruch. gegen den Kirchensteuerbescheid einlegen, da eine Verfassungsbeschwerde gegen das „besondere Kirchgeld“ läuft.


Die oben erwähnten Verfassungsbeschwerden wurden am 18.10.2010 vom BVerfG nicht zur Entscheidung angenommen, weil die Rechtslage klar sei. Auf die braucht man sich nicht mehr zu berufen. Die Spezialseite Kirchgeld-Klage.info weist daraufhin, dass der BFH aufgrund genau dieses BVerfG-Beschlusses als „eindeutige Rechtslage“ lt. BVerfG festgestellt hat, dass das besondere Kirchgeld sich“ nur für diese Fallkonstellation“ „mangels eigenen Einkommens kirchensteuerfrei“ am Lebensführungsaufwand des kirchenangehörigen Ehegatten orientiert (BFH, 8.10.2013 – I B 109/12, Ziffer 2 a und b)

Kurz: Besonderes Kirchgeld nur für Alleinverdiener, nicht für Doppelverdiener. Kirchgeld-Klage.info bietet neben einer ausführlichen Analyse der einschlägigen Rechtsprechung auch einen Mustereinspruch gegen das besondere Kirchgeld bei Doppelverdienern an, der sich an der aktuellen Rechtslage (Ende 2015) orientiert. 2. Verfahren beim Finanzamt | Das besondere Kirchgeld



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.