Vermieterzustimmung soll Scheinadresen verhindern

Die Vermieterzustimmung bei Anmeldung am Einwohnermeldeamt gab es schon einmal vor zehn Jahren. Dabei war es so, dass Mieter die sich am neuen Wohnort anmelden wollten, eine Bescheinigung des Vermieters vorlegen mussten. Dies hatte den Sinn, dass Briefkastenadressen nicht für dubiose Geschäfte genutzt werden sollten.

Warum diese Zustimmung damals getippt wurde ist mir nicht bekannt die Wiedereinführung der so genannten Vermieter Zustimmung macht für mich aber sehen, wenn ich an einige eBay-Auktionen denke, bei denen meine Geschäftspartner nicht zu erreichen war. Ich bin mal gespannt ob die Pflicht für den Mieter sich bei Anmeldung am Einwohnermeldeamt mit einer Bescheinigung des Vermieters wieder eingeführt wird. Die Reform bedarf noch der Zustimmung des Bundesrates.

Das ganze nennt sich dann das Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesen welches zahlreiche Einzelmaßnahmen, nicht nur die der Vermieter Zustimmung beinhaltet. Der Krux an der Sache ist zum Beispiel für mich das die Meldedaten zukünftig auch für Werbezwecke genutzt werden dürfen. Eigentlich wollten doch alle die Daten der Verbraucher besser schützen der Gesetzgeber scheint hier wohl aber genau die Kehrtwende einzuleiten.

Was haltet ihr von der Verpflichtung Vermieter sich zukünftig mit einer Vermieterbescheinigung beim Einwohnermeldeamt anmelden zu müssen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.