Tip: Ihre Rechte am Taxistand

Da steht man mit schwerem Gepäck und erwischt den Fahrer, der seine Gäste ausnehmen will.
Welche Rechte haben Taxikunden?
Muss ich am Taxistand das Taxi nehmen, das vorn in der Reihe steht?
Nein, Sie haben die freie Wahl. Gerade, wenn man nur eine kurze Streckefahren will, kann es sogar höflicher sein, einen hinteren Wagen zu nehmen, dessen Fahrer noch nicht so lange wartet.

Darf mich ein Taxi ablehnen, weil ich lediglich eine kurze Strecke fahren will?
Nein. Solange das Ziel im Pflichtfahrgebiet liegt, muss der Fahrer einen mitnehmen.

Kann ich beim Preis handeln?
Im Pflichtfahrgebiet nicht, dort muss der Fahrer den gültigen Tarif verlangen nicht mehr, aber auch nicht weniger. Bei längeren Fahrten sind Pauschalen möglich.

Darf mich ein Taxi ablehnen, weil kleine Kinder dabei sind?
Nein. Hat der Fahrer keinen Kindersitz im Auto dabei, muss er Ihnen ein Ersatzfahrzeug bestellen.

Kann ich mitbestimmen, welche Strecke gefahren wird?
Sie haben das Recht festzulegen, auf welchem Weg das Ziel erreicht werden soll. Äußern Sie keinen Wunsch, muss der Fahrer den kürzesten Weg wählen. Will er etwa wegen eines Staus eine andere Strecke nehmen, muss er dies zuvor mit Ihnen absprechen.

Wo kann ich mich über einen Fahrer beschweren?
Fährt der Fahrer wie ein Irrer? Wirkt er betrunken oder verweigert die Quittung? Dann können Sie sich bei der Taxizentrale oder der zuständigen Taxibehörde beschweren. Dafür sollten Sie sich die „Ordnungsnummer“ notieren, die rechts unten in der Heckscheibe steht.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.