Sonderrufnummern: Was kostet mich der Anruf?

Nachts läuft ja immer so komische Werbung im Fernsehen wo man junge oder ältere Damen anrufen kann. Ich frage mich dabei immer, müssen die eigentlich nicht auch mal schlafen?
Wie dem auch sei, bei diesen Angeboten beginnen alle Rufnummern mit einer 0900 Vorwahl.
Was kostet der Spaß denn, wenn man das überhaupt als Spaß ansehen kann.

Die 0900 Nummer ist aber nicht die einzige Sonderrufnummer aber wohl die teuerste.
0180, 0800 oder 0137 sind weitere Sonderrufnummern, die teils kostenpflichtig sind, aber auch eine kostenlose sich darunter befindet.

Ich will in diesem Ratgeber mal die Sonderrufnummern aufzeigen, was sie kosten und was dahinter steckt.

Lt. Gesetz sind diese Anbieter verpflichtet den Preis pro Minute aus dem deutschen Festnetz anzugeben. Dann muss es heissen „Für Mobiltelefone kann der Preis abweichen. Max. 1,41 Eur“. Das sind Informationspflichten die auch übrigens ein Shopbetreiber mit angeben muss.

0900 – Mehrwertdienste sind teuer

Wer eine 0900 Nummer wählt hat nicht in jedem Fall eine sexy Damenstimme am Telefon.
Nach der 0900 kommt ja immer noch was an Ziffern.
So steht die 09001 für Mehrwertdienste wie etwas Informationsdienste.

Wenn hinter der 0900 eine fünf kommt, dann ist das was für Erwachsene.
Die 09003 zeigt an, dass man einen Unterhaltungsdienst nutzt.
09009 steht für Einwahlnummern beim Internet-by-Call.

Mich schrecken alle 0900 Nummern ab, weil die alle nur mein Bestes wollen, nämlich mein Geld.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.