Schnäppchenjagd im Musikladen: Plötzlich reduzierter Preis

Als echter Musikverein greift man im Musikladen eher Zusammenstücken als zu CDs mit den aktuellen Charthits. Sie sind zwar teurer aber bieten durchaus mehr Hörgenuss der früher noch wirklich Musik gemacht wurde. Dies ist natürlich nur ein Beispiel für den Kauf von Waren bei dem man für einen vermeintlichen Mehrwert auch mehr bezahlt. Was ist aber wenn man gerade das Geschäft verlässt, und der Ladeninhaber den Preis für genau das Produkt um die Hälfte reduziert, also ein Sonderangebot daraus macht, dass man zuvor für teuer Geld gekauft?

Hat man wirklich Pech gehabt wenn man kurz vor einer Sonderaktion ein Produkt gekauft hat, was dann erheblich reduziert wird? Leider ja, hier gilt der rechtliche Grundsatzverträge sind einzuhalten wann man diesen Vertrag schließt ist letztlich von absoluter Bedeutung. Der Kunde hat ein Produkt gekauft.. Dadurch ist ein Vertrag zu Stande gekommen. Ein Vertrag ist eine gegenseitige Willenserklärung, der Verkäufer gibt seinen willen ab, dem Kunden das Produkt zu dem angegebenen Preis zu verkaufen. Der Kunde gibt seinen willen dadurch bekannt, dass er den Verkäufer den angegebenen Preis für ein Produkt bezahlt. Und schon kann die Ware vom Verkäufer zu Kunden wandern. Genau ab diesem Zeitpunkt ist der Vertrag beendet.

Nimmt der Händler dann eine Sonderaktion vor und reduziert genau die Produkte dieser Käufer gerade gekauft hat, unabhängig davon ob dieser sich noch im Laden befindet oder bereits auf der Straße ist, so hat der Kunde kein Anrecht auf den Differenzbetrag zwischen ehemaligen und neuen reduzierten Kaufpreis. Der Kunde kann lediglich darauf hoffen, dass der Verkäufer somit ist das Produkt zurücknimmt oder aber auf Kulanz den Differenzbetrag erstattet. Einen Anspruch darauf hat er leider nicht.

Der Wille und die Macht des Kaufvertrages kannst du den Paragraphen 145 BGB nachlesen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.