Muss ich für ein Zimmer zahlen dass ich nicht nutzen kann

Du bisst mit deiner Frau auf dem weg in den Traumurlaub. Fünf Tage Wellness in einem fünf Sterne Hotel. Ihr wollt du h so richtig verwöhnen lassen und fahrt voller Vorfreude los. War die eigene Anreise wirklich eine so gute Idee? Die Koffer sind verstaut, der Strom abgestellt, der Nachbar sorgt sich um diemPost und die Blumen. Eigentlich ist an alles gedacht, aber der Wagen will nicht anspringen.

Der Anlasser dreht durch, es hört sich alles gut an, aber der Moter spielt bei der Urlaubsvorfreude einfach nicht mit und will partout nicht anspringen.*

Die Frau meckert, der Mann regt sich auf wie beim Gegentor auf dem Fußballplatz. Sie soll das Hotel Absagen, er tritt gegen Felgen und Reifen vor lauter Wut.*
Ist denn eine Autopanne ein Grund das gebuchte Hotel abzusagen?

Natürlich nicht. Bei eigener Anreise hat der Urlauber die Haftung für die Hinreise zum Urlaubsort. Kann die Anreise nicht auf andere Art erfolgen,Co ist das Hotel berechtigt, Stornierungskosten zu erheben.*
Da ist die Rechtssprechung absolut klar und deutlich.

Bei einer Absage am gleichen Tag wie dem Anreisetag, kann das Hotel rund 90 % des Reisepreises verlangen. Ganz schön happig, aber rechtlich nicht anzufechten.
Etwas anderes gilt nur, wenn der Urlauber nachweisen kann, dass sein Zimmer dennoch vermietet werden konnte.

Erfolgt keine Weitervermietung, so muss sich das Hotel allerdings die Kosten für Zimmerreinigung und Frühstück anrechnen lassen da diese Dienstleistungen nicht erbracht werden müssen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.