Muss bei einem Mangel Ein und Ausbau des Altgerätes übernommen werden?

Unsere erste Rechtsfrage des Tages greift auf das Thema Gewährleistungsansprüche des Käufers zurück.
Nehmen wir an eine junge Frau kauf sich in einem Online-Shop eine neue Waschmaschine. Ein super Schnäppchen mit 1400 Umdrehungen/min verschiedenen Waschprogrammen, eines für die Handwäsche und auch sonst bietet das neue Waschwunder so einiges mehr was andere Waschmaschinen nicht können.

Voller Stolz lässt sie sich die Waschmaschine im Keller in eine alte Einbauküche einbauen. Dazu kommt extra ein Handwerker, da der Keller auch von ihren Besuchern oft durchquert wird um auf die Terrasse zu gelangen.

Doch die Freude über ihre neue Waschmaschine währt nicht lange. Die Wäsche schaut nach dem Waschen vergilbt aus und wenn sie die Trommel öffnet, befindet sich noch Wasser und Waschmittelreste in der Maschine.

Nun möchte sie die Waschmaschine reklamieren. Der Händler schreibt zurück.

Bitte stellen sie die Waschmaschine am …. abholbereit vor die Haustür
Wie soll die junge Frau die Maschine allein die Treppe hoch bekommen, geschweige denn sie allein aus der Einbauküche ausbauen?

Nun die Rechtsfrage des Tages

Muss hier der Händler nicht auch die Kosten für den Ausbau der Waschmaschine tragen und zudem sicher stellen, dass die Maschine auch von ihrem eingebauten Platz abgeholt wird, oder ist wie er geschrieben hat die Frau verpflichtet, die Waschmaschine auszubauen oder ausbauen zu lassen und sie durch Freunde oder einen Dienstleister vor die Tür bringen zu lassen?

Zur Beantwortung der Rechtsfrage:

Die Kosten für den Aus und Wiedereinbau der Waschmaschine können dem Verkäufer auferlegt werden.
Dies geht aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs C-87/09 hervor.

Wer das Urteil einmal genauer betrachten möchte kann dies hier gern tun.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.