Kosten für Notrufeinsatz der Feuerwehr

Nehmen wir an, ich bemerke Rauch der unter der Tür meines Nachbarn herauskommt. Erschrocken und ängstlich rufe ich die Feuerwehr, nachdem ich mehrmals erfolglos beim Nachbarn geklingelt habe. Die Feuerwehr rückte mit drei Leiterwagen Einsatzwagen Krankenwagen und Polizei an. Die Feuerwehr stürmt das Treppenhaus hoch und versucht abermals vergeblich den Nachbarn durch lautes Rufen und klingen an die Tür zu bewegen. Nun wird im Zuge der Brandbekämpfung und weil der Verdacht besteht, dass Gefahr für Leib und Leben anderer bestellt die Tür aufgebrochen. Als erste Feuerwehrmann wieder rauskommt hat dieser ein feuchtes grinsen auf den Lippen. Der Nachbar war lediglich eingeschlafen und hatte vergessen sein Hähnchen aus dem Ofen zu holen.

Wer muss nun für den kompletten Einsatz bezahlen? Muss der Nachbar die Kosten für Feuerwehr übernehmen oder wäre ich, weil ich die Feuerwehr angerufen habe für die Kosten haftbar zu machen. Alternativ wäre natürlich auch noch die Möglichkeit, dass der Steuerzahler also wir alle die Kosten für den Feuerwehreinsatz übernehmen.

Was denkt ihr, der muss den Feuerwehreinsatz bezahlen? Und wer bestimmt wer den Feuerwehreinsatz bezahlen muss?

Den Feuerwehreinsatz muss der Steuerzahler bezahlen. Nur wer wissentlich und vorsätzlich einen Notruf gewählt muss für die entstandenen Kosten bezahlen. Letztlich hat aber immer die Feuerwehr das Recht zu sagen hier lag ein Missbrauch des Notrufes vor oder aber die Kosten werden auf die Allgemeinheit umgelegt.

Die aufgebrochene Tür zahlt der Vermieter der Wohnung in der das angebliche Feuer sein sollte.
Weder der Mieter, noch der, der die Feuerwehr angerufen hat muss die Kosten tragen.
Auch nicht die Feuerwehr die als Ordnungsbehörde die Entscheidung zum Aufbruch zur Abwehr von Gefahr für Leib und leben getroffen hat.
Feuerwehr – Retten – Löschen – Bergen | Gewaltsame Öffnung einer Wohnungstür



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.