Kopftuch beim Kirchlichen Arbeitgeber

Kopftuch beim Kirchlichen Arbeitgeber
Laut Bundesarbeitsgericht in Erfurt kann ein Kirchliche Arbeitgeber seinen Mitarbeitern grundsätzlich das Tragen anderer konfessioneller Symbole verbieten.

So weit so gut. Geklärt ist damit aber nichts. Das höchste deutsche Arbeitsgericht hat den Fall einer muslimischen Krankenschwester an das Landesarbeitsgericht Hamm zurück gewiesen.

Es muss geklärt werden ob es sich wirklich um eine kirchliche Einrichtung handelt. Anders wäre das Urteil wohl ausgefallen, wenn es sich nicht um eine Krankenschwester, sondern um eine Hausmeisterin oder Putzkraft gehandelt hätte.

Leute, es geht doch gar nicht mehr um Religion oder Religionsfreiheit. Niemand will doch irgendjemanden etwas verbieten. Eine klare Regelung, höchstrichterlich bestätigt würde für alle eine klare Linie geben.
Kopftuch ja oder nein. Wenn ja dann überall. Egal ob an Schulen in Kirchen oder in Krankenhäusern.
Wenn nein, dann eben nicht und jeder muss sich dran halten und jeder kann sich drauf einstellen.

Es muss sich nur einer trauen eine Regel aufzustellen, fern jeglicher Debatte um die Vergangenheit von Deutschland.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.