Gute Vorsätze: Sportstudio Fitnessstudio Sport treiben und der Fitnessvertrag

Gute Vorsätze: Sportstudio Fitnesscenter Sport treiben und der Fitnessvertrag
Neujahr, gute Vorsätze stehen im Raum. Ich gehe ins Fitnesscenter, treibe mehr Sport, schließe einen Vertrag im Sportstudio ab und trainiere meine Pfunde im Fitness-Center wieder weg. Mein Körper ist mir wichtig, ein Vertrag im Sportstudio kostet doch nicht so viel. Ist es mir wert, das Fitness-Studio deiner Wahl ist schnell gefunden.

Der Vertragsabschluss beinhaltet eine Vertragsdauer von einem halben oder einem ganzen Jahr. Das halte ich doch spielend durch. Zudem baut man sich selbst auch ein wenig Druck auf ins Fitnesscenter zu gehen, weil man mir dafür monatlich bezahlen. Völlig unüblich in einem Sportstudio ist es, ohne Vertragsbindung gegen Zahlung einer Monatsgebühr dort trainieren zu dürfen. Was bei den Mobilfunkverträgen heutzutage gang und gebe ist, dass man ohne Vertragsbindung eine monatliche Gebühr entrichtet für die man dann dem angegebenen Zeitraum telefonieren kann, so hat sich dies bei dem Sport Studios noch nicht durchgesetzt. Und wird es wahrscheinlich auch nicht, denn die Einnahmen die ein Fitnesscenter hat ohne eine Gegenleistung zu erbringen sind enorm. Laut einer aktuellen Umfrage brechen 2 von 3 Anfänger den ersten 6 Monaten das Fitnesstraining wieder ab. Jedoch zahlen Sie für mindestens in der Regel sogar für 12 Monate ihre Beitragsgebühren. Nimmt man nun einen, dass dafür 40 Euro im Monat bezahlt werden müssen, vielleicht aber nur 3 Monate das Studio genutzt wurde so werden bei einem Jahresvertrag 360 Euro dem Fitnessstudio geschenkt.

Wie kann man aber nun umgehen, dass man lange Zeit für einen Fitnessvertrag bezahlt, den man jedoch entweder nicht mehr nutzen möchte oder nicht mehr nutzen kann? Eine Möglichkeit ist es eine Probezeit zu vereinbaren. Lasst euch nicht gleich im Fitnessstudio abwimmeln, wenn es darum geht auch eine längerfristige Probezeit zu vereinbaren. Jeder hat in seiner Umgebung nicht nur ein Sportstudio sondern sicher gleich mehrere einfach mal von Studio zu Studio gehen und nachfragen ob es möglich ist vielleicht auch gegen Zahlung von 10 Euro im Monat mehr, den Vertrag auf 3 Monate zu begrenzen. Eine Alternative ist auch eine Zehnerkarte zu kaufen. Die ist nämlich teuer wie ein Vertrag, o.k. ein paar Euro sind schon mehr, aber man hat die Gewissheit nach Benutzung der 10 Trainings Tage nicht weitere Zahlungen leisten zu müssen, wenn man keine Lust mehr.

Ist der Vertrag im Fitnessstudio erst einmal unterschrieben, so ist es fast unmöglich da wieder herauszukommen, sofern kein außerordentlicher Kündigungsgrund vorliegt. Ein solcher außerordentlicher Kündigungsgrund könnte eine Krankheit, eine Versetzung des Arbeitsplatzes in eine andere Stadt, oder auch eine Schwangerschaft Seiten. Dann wird es aber mit den besonderen Gründen die es dem Verbraucher erlauben seinen Fitnessvertrag zu kündigen auch schon fast auf. Dann sieht also hat man sich einmal gebunden, muss man den Vertrag bis zum Vertragsende absetzen und dafür zahlen obwohl man vielleicht gar nicht mehr das Studio weiter nutzen möchte.

Wer im Fitnesscenter einen Fitnessvertrag unterschreibt, macht dies in der Regel um seine Vorgesetzten Taten folgen zu lassen. Mit einer gewissen Euphorie geht man an und sagt sich das zieh ich jetzt durch ich will 10 Kilo abnehmen und schaffe ich nur im Sportstudio. Warum aber brechen dann so viele den Vertrag wieder ab? Nun schauen wir uns doch mal an wie der Ablauf ist wenn jemand in der Silvesternacht sich als guten Vorsatz fürs neue Jahr die Teilnahme im Fitnessstudio ausdenkt. Dieses Jahr war der 3. Januar ein Mittwoch. An diesem Tag ging dann der Beklagte neu Sportler ins Fitnessstudio und ließ sich bereit. Als erste Probetrennung wurde für Donnerstag vereinbart. Das hat richtig Spaß gemacht an den Geräten zu trainieren und nach dem duschen vorm Spiegel sah man auch schon die ersten Muskeln wachsen. Freitag musste eingekauft werden Samstag wurde ausgeschlafen, abends ging es die Disco, sonntags war Familien Tag und für montags wurde sich vorgenommen, den Fitnessvertrag dann zu unterschreiben sowie regelmäßig zu trainieren.

Also ging der junge Mann Montag nachmittag wieder in Sportstudio und unterzeichnete einen Jahresvertrag im Fitnesscenter. Die ersten Wochen verliefen problemlos. Nach der Arbeit wurde geduscht man fuhr zum Sportstudio und trainierte dort mit völlig fremden Leuten. Die ersten Bekanntschaften wurden gemacht und man hatte richtig Spaß sich wieder einmal völlig Auszug powern. Passend zum Sporttraining wurde auch die Ernährung umgestellt, 2 mal die Woche gibt es nun hat, einmal am Freitag Fisch und zusätzlich wurde die eine oder andere Mahlzeit durch ein Energiedrink ersetzt. Das Ganze hat in den ersten Wochen zur Folge, dass sichtbare Ergebnisse vorliegen. Die Hose kneift nicht mehr so die Muskeln werden plötzlich sichtbar und man denkt sich das geht ja schnell und wenn das so weitergeht sehe ich ja in einem halben Jahr aus wie Arnold Schwarzenegger.

Doch genau das ist der Trugschluss an der Sache. Wie beim abnehmen purzeln die ersten Pfunde wie von allein. Setzt man sich auf eine Diät, so verliert man anderthalb Tagen gut 2 ein halb Kilo, was letztlich aber nur Wasser ist und weder Fett noch Muskelmasse ist. Das gleiche gilt auch für das trainieren im Sportstudio. Ersten 4 bis 6 Wochen sind enorm wie auch die Ergebnisse sich dann sofort sichtbar. Training und Diät haben dann etwas gemeinsam. Man kommt plötzlich nicht weiter, man steht auf der Stelle, werden keine weiteren Silos gebaut und keine Muskeln bilden sich mehr. Das ist genau der Zeitpunkt an dem man sich überlegt, den Vertrag im Sportstudio zu kündigen, was wie wir oben gelesen haben dann nicht so einfach ist. Hinzu kommt das sich innerhalb eines Jahres die Gewohnheiten ändern können und man plötzlich nicht mehr an den früher gewollten Tagen Zeit hat zu trainieren. Eventuell muss man nun anders arbeiten, man gerät plötzlich in den Schichtdienst oder hat sonstige Verpflichtungen, die einen Besuch im Sportstudio unmöglich machen.

Wir sehen also man sollte sich schon genau überlegen ob man einen Vertrag Fitnessstudio abschließt.
Wie sieht es bei euch aus, habt ihr als guten Vorsatz für das neue Jahr auch mehr Sport, eine Diät und vielleicht sogar den Gang ins Fitness-Studio vor?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.