Geschafft: Die NSA ist verurteilt worden

Als wenn Luxemburg sich um den Datenschutz so sehr kümmern würde, als das die National Security Agency verklagt würde.
Fakt ist aber, wer sich eine Kamera aufs Grundstück baut, muss ebenso den Datenschutz beachten. Das gilt insbesondere dann, wenn diese nicht nur auf das eigene Grundstück gerichtet ist.

Verkehrt ist das nicht, aber wo fängt der Wahnsinn an, kurz nach der Sinnigkeit einer Maßnahme. Sicher nicht im Fall aus Tschechien. Dort hatte sich ein Hausbewohner eine Kamera aufgestellt, nachdem sein Haus mehrfach „angegriffen“ worden war. Tatsächlich kam es erneut zu einem Übergriff mit der Folge, dass die Täter auf seine Scheiben geschossen hatten und eine zerstörten.
Die Bilder der Kamera zeigten aber leider die Strasse und das gegenüberliegende Haus und dessen Eingang. Daher zeigten die Täter das Opfer an, welches dann eine Strafe bezahlen musste.

Die Welt ist so komisch geworden. Ja, man darf vielleicht seine Kamera nicht auf öffentlichen Boden richten, aber wenn es doch schon mehrere Fälle gab, warum wird das dann nicht per Gerichtsbeschluss oder von der Polizei aus genehmigt und nur die bekommen dann auch Zugriff auf die Bilder.

Bitte ein bisschen mehr Opfer statt Täterschutz!

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.