Fünf hilfreiche Tipps: Tüv, Schwarzfahren, Notarzt, Aussage, Glasbruch

In unseren Verbrauchermeldungen fassen wir auch gerne wertvolle Tipps aus verschiedenen Bereichen zusammen, die als einzelner Artikel einfach zu kurz sind.

Darf ich vor Gericht die Aussage verweigern?

Ein weit verbreiteter Irrtum. Die Aussage verweigern dürfen nur der Angeklagte und diejenigen Zeugen, die mit ihm verwandt oder verschwägert sind. Ein Zeuge darf nur dann schweigen und keine Aussage machen, wenn er sich sonst selbst belasten würde. Das Urteil gleich mitgeliefert im Fall Recht eines Beschuldigten wegen Sachbeschädigung

Darf ich den TÜV-Termin überziehen?

Nein. Der Termin der Hauptuntersuchung darf nicht überzogen werden. Andernfalls wird Bußgeld fällig: Bei zwei bis vier Monaten 15 Euro, dann 25 Euro und bei mehr als acht Monaten kostet es 40 Euro. Zudem gibt es zwei Punkte in Flensburg.

Darf ich bei einem Schwindelanfall den Notarzt rufen?

Selbstverständlich. Wählen Sie sofort die 112. Auch wenn der Rettungswagen kommt und es sich tatsächlich „nur“ um einen Schwindelanfall handelt, müssen Sie den Einsatz keinesfalls bezahlen. Einzige Ausnahme: Der Anruf war ein böswilliger Scherz. Der kann dann teuer werden.

Darf ich Schwarzfahren, wenn der Automat kaputt ist?

Ja. Allerdings nur, wenn keine andere Möglichkeit besteht, ein Ticket zu bekommen. Ist etwa nur einer von insgesamt drei Fahrkartenautomaten defekt, ist das kein Freischein fürs Schwarzfahren.

Darf ich im Supermarkt es ignorieren, wenn mir was heruntergefallen ist?

Nein. Fällt Ihnen im Discounter das Marmeladen-Glas runter und geht kaputt, sollten Sie den Schaden natürlich sofort einem Mitarbeiter melden. Aber machen Sie sich keine Sorgen wegen Schadenersatz: Meistens drückt der ein Auge zu. Und wenn es beispielsweise eine teure Vase war, zahlt in der Regel die Haftpflicht.

Darf ich im Supermarkt vom Obst probieren?

Nein. Die meisten Supermärkte sind zwar kulant, besser ist es aber, vorher zu fragen, ob Sie „naschen“ dürfen. Denn rein rechtlich handelt es sich um Diebstahl.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.