Flugportale im Test: Viele sind zu teuer

Dass nicht alle Flugportale Preise zum Abheben haben, ergab nun ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.
Sicher hat sich jeder schon mal über ein Flugportal geärgert. Man geht auf die Suche nach einem günstigen Preis und wird durch nicht haltbare Euro Angaben angelockt. Die Freude hier ein echtes Schnöppchen zu machen währt aber nicht lange. Während der Buchung gesellen sich plötzlich Kosten zum Anfangspreis hinzu, so schnell kann man keine Salzstange kauen.
Oft waren am Ende eines Buchungsvorgangs die anfangs günstigen Preise sogar höher als direkt bei den Fluggesellschaften.

Auch am Service und der fehlenden Transparenz von Flugportalen im Internet haten die meisten Verbraucher aus der Studie etwas zu bemängeln. Wo man beim Service vielleicht noch Abstriche machen kann, ist es beim Preis eine ziemliche Sauerei, dass während der Buchung zusätzliche Kosten entstehen die am Anfang nicht ersichtlich waren.

Ich habe mir die Studie der DISQ einmal durchgelesen. Dabei ist besonders aufgefallen, dass 3 Portale während des Buchungsvorganges hohe Servicegebühren in den Preiseinbauten, die zunächst nicht angegeben waren. Der Preis des Fluges erhöhte sich dabei um bis zu 18 Euro. Auch die Reiseversicherungen sind ein beliebtes Mittel der Flugportale noch einmal eine Gebühr auf den Flugpreis zu packen.

Es gibt aber auch ein Licht am Ende des Tunnels der Portale für Flugreisen.
Testsieger der Studie und damit „Bestes Flugportal 2012″ wurde Fly.de
Fly.de ist damit „bestes Flugportal 2012“



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.