Dashcam: Russen Videos nicht in Deutschland

Dascams sind in Deutschland noch sehr selten und werden es nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Ansbach wohl auch bleiben. Die Richter gaben im Sinn den Bedenken von Datenschützern recht.

Die Datenschutzinteressen der heimlich Gefilmten seien höher zu bewerten als das Interesse des Autofahrers an einem Videobeweis.
Die sogenannten Russen-Kameras bzw. ihre Filmesind auf Youtoube schon lange Zeit der Hit. In Russland aber auch in anderen Ländern sind die Kameras nicht verboten und werden zum Selbstzweck in die Autos eingebaut. Mit den Filmen werden Unfälle und provozierte Kollisionen festgehalten, sehr zur Freude der Betrachter.

Zumeist findet sich ein Hinweis am Anfang des Filmes, dass dieser nur für Erwachsene geeignet ist aber bei dem Unfall niemand wirklich zu schaden gekommen ist. Schaut man sich verschiedene Videos an, so ist diese Aussage aber kaum zu halten. Da gehen Autos in Flammen auf, Menschen werden durch die Luft gewirbelt und Fahrzeugen prallen bei hoher Geschwindigkeit frontal ineinander.

Hierzulande wird sich die Aufnahme und vor allem das Hochladen solcher Unfallvideos wohl eher nicht durchsetzen. Die Frage ist, sollten die Videos, wenn sie schon nicht veröffentlicht werden, dann doch zumindest als Videobeweis vor Gericht Bestand haben und somit das Mitführen der Kamera und das Aufzeichnen der aktuellen Verkehrslage nicht erlaubt werden?

Was denken sie zu diesem Thema?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.