Darf ich Dübellöcher im Bad bohren?

Zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache gehört es auch, im Badezimmer Utensilien anzubringen, selbst wenn dies durch Bohrlöcher geschieht. So hat das Landgericht Hamburg unter dem Az: 307 S 50/01 einem Mieter gar 32 Dübellöcher in den Fliesen zugesagt, allerdings waren hier gar keine Badezimmer Gegenstände eingebaut.
Leider gibt es zu diesem Thema noch keine allgemein gültige Entscheidung der Gerichte.So hat das LG Darmstadt fünf Löcher im Gäste-WC und sechs Löcher im Bad bemängelt, das AG Kassel aber 14 Bohrlöcher noch für üblich gehalten.

Das AG Hamburg-Altona hat per Urteil vom 6.8.2003 unter dem Az: 319b C 25/03 schon etwas allgemeiner ausgeholt.Es hält nicht nur das Anbringen von Handtuchhalter und Spiegel zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache, sondern auch die fachgerechte Anbringung einer Duschkabine oder Badewannen – Abgrenzung durch den Mieter für rechtens.

Als Konzens ist zu sagen, dass eine vernünftige Nutzung von Bad und Toilette nur durch Anbringung verhältnismäßiger Gegenstände erzielt werden kann. Der Vermieter hat in diesem Fall kein Anspruch auf Schadensersatz. Auch fallen Dübellöcher nicht unter den begriff der Schönheitsreparatur.

Auch die Mietvereine sehen dies so:
Sprechen sie ihre Hausverwaltung freundlich an, und erklären sie, dass die Anbringung der Gegenstände nur durch Bohrlöcher möglich war und zudem Gerichte wie auch Mietervereine der Ansicht sind, dass dies zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietwohnung gehört.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.