Betreuungsgeld für Top Verdiener – Hartzler gehen leer aus

Angie, Angie, Angie. Was ist aus dir nur geworden.
Die Bundeskanzlerin schmeißt das Geld zum Fenster raus.
Experten, Bundesbürger ja selbst viele aus den eigenen Reihen lehnen die 150 Euro ab, wenn man sein Kind nicht in die Kita schickt.
Und was macht Frau Merkel, sie will das Kopfgeld einfach durch boxen.
Macht das denn Sinn? Kinder brauchen soziale Kontakte. Gerade Familien in denen es hoch her geht sind auf die Kindesbetreuung angewiesen. Besser gesagt, die Kinder aus solchen Familien sind in der Kita sicher besser aufgehoben.
Zerrüttete Familien in Brennpunkten werden so sicher das Geld einstecken wollen, statt ihrem Kind einen schöne Platz zu ermöglichen in dem es mit gleichaltrigen aufwächst.
Wird das Geld dann für Alkohol und Drogen ausgegeben?

Und das komische an dem Betreuungsgeld, Hartz 4 Empfänger sollen es wohl erhalten, es soll aber in voller Höhe auf die Regelleistungen angerechnet werden.
Eine Familie mit Top Verdienern lässt also eine Tagesmutter kommen und der Staat gibt ihnen dann noch 150 Euro im Monat.

Gebt doch zu liebe Politiker, ihr brüstet euch, ein Kitaplatz für jedes Kind bringen zu wollen, seht aber es klappt nicht und nun wollt ihr die Statistik beschönigen.
Achja, ist ja ein Hauptwunsch der CSU, eine katholische Partei? Die sich für Kinder einsetzt?
Oh, oh, das wird bei den Wahlen ja was geben. Die Piraten mit 23 % und dass, wo sie nicht mal wissen, was Betreuungsgeld ist oder teilweise selbst noch Anspruch hätten



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.