Betreuungsgeld: Anspruch auf Ausgleich bei Betreueng der Kinder

Ab 1. August 2013 haben viele Familien Anspruch auf das neue Betreuungsgeld.
Keinen Anspruch auf das Betreuungsgeld haben Familien, die noch Elterngeld erhalten.
Betreuungsgeld und Elterngeld können also nicht parallel bezogen werden
Im Regelfall schließt das Betreuungsgeld nahtlos an die 14-monatige Zahlung des Elterngelds an. Ist dieses früher verbraucht (z. B. weil der Vater und die Mutter es parallel bezogen haben), kann das Betreuungsgeld auch für jüngere Kinder beantragt werden.

Wer hat Anspruch auf Betreuungsgeld? Alle Eltern mit Wohnsitz in Deutschland, deren Kind(er) nach dem 1. August 2012 geboren wurde(n), die kein Elterngeld mehr beziehen und die ihren Nachwuchs nicht in eine öffentlich geförderte Krippe geben (können). Deren Kids also privat von Omi, Au-pair oder Tagesmutter, einer eigens organisierten Gruppe oder in einer privaten Kindertagesstätte betreut werden.

Wird es auf andere Sozialleistungen angerechnet?
Ja. Das Betreuungsgeld wird als vorrangige Leistung ausgezahlt und bei Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und Kinderzuschlag angerechnet. Eltern mit Hartz IV können sich den Antrag deshalb sparen. Anders ist das bei Empfängern von Arbeitslosengeld I und bei BAföG: Hier wird das Elterngeld bis zu einer Höhe von insgesamt 300 Euro monatlich nicht als Einkommen berücksichtigt und zusätzlich ausbezahlt.

Wo beantrage ich das neue Betreuungsgeld?
Bei der Kindergeldkasse der Arbeitsagentur oder bei der Gemeinde-/Stadtverwaltung.

Gibt es das Geld auch, wenn beide Elternteile berufstätig sind? Ja. Es wird unabhängig davon gezahlt, ob und in welchem Umfang die Eltern erwerbstätig sind. Verzichten müssen nur sehr gut verdienende Paare, die zusammen mehr als 500000 Euro bzw. Alleinerziehende, die über 250000 Euro im Jahr versteuern.

Wie viel Geld gibt es?
Ab 1. August 2013 bekommen Eltern 100 Euro pro Monat und Kind. Mit dem Stichtag 1. August 2014 erhöht sich der Betrag um 50 Euro auf 150 Euro/Kind.

Was haltet ihr vom neuen Betreuungsgeld?
Da waren sich die Politiker ja ziemlich uneinig, ob es Sinn macht das Geld jedem zu geben der Sein Kind zu Hause betreut.
Bin mal auf Berichte gespannt von denen die das Betreuungsgeld beantragt und was für Erfahrungen sie damit gesammelt haben.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.