Betreuungsgeld als Herdprämie

Das Betreuungsgeld kommt 2013 in die Geldbörse geflattert. Wer bis zum Stichtag keinen Platz für seinen Hosenscheißer gefunden hat, kann die Prämie beantragen. Das bedeutet, ab dem 1.8. bekommen Eltern, die ihre Kinder (unter drei Jahre) nicht in die Kita geben, sondern zu Hause betreuen, 100 Euro im Monat „Herdprämie“ ab August 2014 sogar 150 Euro.


Es ist so weit: Kindern unter drei Jahren steht der Besuch einer Kindertagesstätte gesetzlich zu. Arbeitende Eltern, die keinen Betreuungsplatz für ihr Kleinkind finden, können deshalb auf Schadensersatz klagen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.