Bestellerprinzip schließt zusätzliche Entgelte für Makler aus

Seit Juni 2015 gilt das Bestellerprinzip wonach geregelt wurde, wer die Kosten eines Maklers bei der Wohnungsvermittlung zu tragen hat. Hier kann man sagen, wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen.

Aber, ein zusätzliches Einkommen hat doch jeder gern und so geschah es, dass ein Makler auf die pfiffige Idee kam, nicht als Makler sondern als Dienstleister aufzutreten. Sodann forderte er für das Aufschließen der zu besichtigen Wohnung von jedem Interessenten bei Wohnungsbesichtigung eine Gebühr. Das aber verstoße gegen das Wohnungsvermittlungsgesetz den nes komme nicht darauf an, wie der Makler seine Tätigkeit nun nenne, sondern darauf ob es eine üblicherweise bekannte Maklertätigkeit sei.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.