Benutzung vom Festnetztelefon im Auto

Das Telefonieren mit dem Handy im Auto ist bei laufendem Motor, insbesondere aber bei der Fahrt ausdrücklich verboten. Diese Regelung sollte eigentlich jedem bekannt sein. Doch wie schaut es aus, wenn man mit dem an Telefon seiner Basisstation von zuhause im Auto telefoniert? Telefonieren am Steuer mit dem Festnetz Telefon, ist das erlaubt? Ist ein Festnetz Telefon einem Handy gleichzusetzen? Ob Festnetz oder in die spielt das eine Rolle?

Telefonieren ist telefonieren und ist nicht erlaubt und wird mit 40 Euro Geldbuße bestraft. Zusätzlich gibt es dann noch einen Punkt in Flensburg was in diesem Fall wohl die höhere Strafe sein kann. Grundlage ist hier die Straßenverkehrsordnung, die die Benutzung von Mobilteilen im Straßenverkehr verbietet.

Aber, die Mobilteile von Festnetz Telefonen fallen nicht unter die Definition eines Mobiltelefons im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Daher ist ihre Benutzung im Straßenverkehr nicht verboten und führt auch nicht zu einer Geldbuße und einem Eintrag in die Flensburger Verkehrssünderkartei.
So entschieden vom Oberlandesgericht Köln unter dem Aktenzeichen 82 Ss-OWI 93/09

Hier hatte das Gericht entschieden, dass wegen der Ausnahmesituation, der Fahrer hatte das Mobilteil versehentlich in die Hosentasche gesteckt und bei Fahrtantritt vergessen herauszunehmen, eine Strafe nicht angemessen sei. Ob dies in jedem Fall von anderen Gerichten ebenso entschieden wird bleibt abzuwarten.

Wie aber kommt es, dass das Telefonieren am Steuer verboten ist, man aber eine Flasche Bier trinken darf, den Spinspiegel der Sonnenblende benutzen kann essen und trinken zwar erlaubt es aber alle diese Sachen den Fahrer nicht vom Verkehr ablenken dürfen. Warum wurde hier bei der Benutzung des Handys ein so großer Sprung die Ordnungswidrigkeit gewagt?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.