Achtung: Angaben zum Reiserücktritt

Immer wieder interessant ist der Newsticker der Süddeutschen Zeitung. heute berichtet sie über ein interessantes Urteil zum Reiserücktritt.

Der für den Rücktritt von einer Veranstalterreise angegebene Grund muss die Hauptursache für die Absage sein. Anderenfalls werden Stornogebühren fällig.
Amtsgerichts Neumünster hervor Az: 31 C 750/09

Aus dem Urteil geht hervor, dass man bei Erstangabe des Grundes zur Stornierung seiner Reise sehr genau überlegen sollte. Wird dieser von der Versicherung abgelehnt, weil er nicht versichert ist, so kann man keinen zweiten Grund nach schieben, auch wenn dieser dazu geeignet wäre, dass die Versicherung zahlen muss.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.