Beiträge von Gisela

    Hallo zusammen,

    folgender Sachverhalt:

    Dieses Jahr wurde ein Betrüger festgenommen und verurteilt, der mehrfach in meinem Namen Reisen gebucht hat, für die ich dann jeweils immer die Inkasso-Rechnungen erhalten habe.

    Ein weiteres Inkasso-Unternehmen fordert nun im Namen eines Reiseveranstalters mich als Privatperson auf, eine weitere Rechnung zu bezahlen.

    Nachdem ich das Aktenzeichen des obigen Falles durchgegeben habe, und gebeten habe, dass man auch diesen Fall einstellt, bekomme ich die Antwort, ich 'müsse' Strafanzeige stellen, und dem Inkasso-Unternehmen eine Kopie davon zukommen lassen, da dem Reiseveranstalter die von mir geschilderten Sachverhalte nicht ausreichen, um das jetzige Verfahren gegen mich fallen zu lassen.

    An sich kein Problem, nur habe ich inzwischen wirklich genug dieser Fälle bearbeitet und keine Lust mehr.

    Ich frage mich: Ist es nicht so, dass das Reiseunternehmen die Beweislast trägt? Muss nicht das Reiseunternehmen, wenn sie unbedingt Geld von mir wollen, beweisen, dass ich die Reise gebucht habe?

    Ich lasse mir ungern von einem Inkasso-Unternehmen sagen, dass ich Strafanzeige erstatten 'muss', nur weil dessen Auftraggeber (das Reiseunternehmen) dann eher bereit ist, die Sache als erledigt zu betrachten.

    Ich würde gerne antworten, dass ich mit Verweis auf die Beweislast kein Interesse daran habe, weitere Schritte zu unternehmen.