Beiträge von Anubis

    Person A lässt sich mit Person B (Nachbar) auf eine schriftliche Tauschvereinbarung ein.

    Es geht um angrenzende Gartenstücke zu fast gleichen Teilen.

    Person A will den Tausch nun widerrufen, da er gemerkt hat das er übers Ohr gehauen wurde. Person B besteht auf die Vereinbarung,

    weil er wiederum mit einem Käufer ebenfalls eine schriftliche Vereinbarung über sein ganzes Grundstück mit Haus unterschrieben hat.

    Weder Tausch noch Verkauf ist notariell noch nicht geschehen.

    Person B fängt aber schon an Hecken zu roden und Bäume zu fällen!

    Widerruf läuft ins leere da Person B mehrere Wohnsitze hat.

    Welche Schadenersatzansprüche kann Person B an Person A stellen, da er schon Käufer hat?

    Was wenn Person A den Notartermin einfach nicht wahrnimmt?