Beiträge von Advocatis

    Also ich bin kein Rechtsanwalt und ich würde dir auch raten, einfach mal Kontakt mit jemanden aufzunehmen, der sich darauf spezialisiert hat. Ohne alle Details zu kennen, ist eine Aussage auch meist nicht so einfach. Darf man fragen, woher du kommst? Kenne in Hannover einen netten Anwalt der sich auf diesem Gebiet sehr gut auskennt (spreche aus eigener Erfahrung), kannst ja mal hier schauen.


    Viele Grüße

    Gemäß § 1361 Abs. 1 BGB kann ein Ehegatte von dem anderen einen angemessenen Unterhalt verlangen, Voraussetzung für einen Anspruch auf Trennungsunterhalt ist, dass die Eheleute nicht nur vorübergehend getrennt leben.

    Eine Trennung setzt allerdings nicht zwingend den Auszug eines Ehegatten voraus, solange keine häusliche Gemeinschaft gebildet wird.

    Die konkrete Berechnung der Höhe des Unterhaltsanspruchs ist sehr einzelfallabhängig. Zur Berechnung sollten sie den Rat eines erfahrenen Rechtsanwaltes einholen.

    Differensmethode

    Bei einer Doppelverdiener-Ehe wird der Unterhalt nach der sogenannten Differenzmethode berechnet. Die Methode nennt man Differenzmethode, weil dem Unterhaltsberechtigten die Hälfte der Differenz beider Einkommen zusteht:

    Zunächst wird bei beiden Ehegatten das unterhaltsrelevante Nettoeinkommen ermittelt.

    Bei beiden Ehegatten werden 5% berufsbedingte Aufwendungen abgezogen Beachten sie die Unterschiede in den jeweiligen Leitlinien der Oberlandesgerichte.

    Sind gemeinsame Kinder vorhanden, so wird vom bereinigten Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen erst der Kindesunterhalt abgezogen, und zwar in der Regel der volle Tabellenunterhalt. (Düsseldorfer Tabelle)

    Zum einem steht ihm die Möglichkeit der Strafanzeige offen, zum anderen der Weg einer Zivilklage.


    Es ist anzunehmen, dass eine Strafanzeige eingestellt wird.


    zeitgleich oder zeitnah eine Zivilklage zur Unterlassung anzustreben ist angesichts der möglichen Rufschädigung anzuraten.


    Ein Anwalt wird da sicher den besten Weg nennen können.