Beiträge von exotic-legends

    Vielen Dank für die Antwort lieber CATO.

    Es stimmt. Ich biete kein Zubehör oder dergleichen an. Als Grafik-Designer verkaufe ich ein künstlerisches Produkt. Im Prinzip handelt es sich dabei um die klassischen Panini-Sammelbilder in Stickertüten mit dazugehörigem Album. Im Gegensatz zu diesen sind die Motive auf meinen Stickern von mir gemalt worden. Zwar nach eigenen Vorlagen, aber im Original keine Eigenkreationen, sondern eindeutig ganz konkrete Modelle unterschiedlicher Autohersteller. Unter jeder Illustration sind der Markenname, die Modellbezeichnung sowie die wichtigsten Daten zu dem gemalten Modell aufgelistet. Die Urheberrechte für die Illustrationen liegen zwar bei mir, aber nicht diejenigen für die abgebildeten Originalobjekte/-produkte. Am Ende des Projektes steht nichts anderes als ein Autobuch/Automagazin/Autokatalog/Autolexikon, in dem die Illustrationen der Fahrzeuge lediglich als "bildliche Beschreibung" zum Text dienen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich als Verleger eines Automagazines/-kataloges die Zustimmung sämtlicher Hersteller für eigene Abbildungen der von mir getesteten/beschriebenen Modelle benötige, da es sich dabei um ein journalistisches Werk handelt. Und trotzdem werden diese Werke kommerziell genutzt und verkauft. Mein Produkt dagegen ist für den Sammler kostenlos (bis auf den käuflichen Erwerb des Leeralbums).

    Ich möchte das Projekt einem "Kunden" anbieten, der mich für die Idee, Gestaltung, Recherche, Produktion und Vermarktung bezahlt. Als Medium für dessen Vermarktung soll ein Automagazin dienen. Konkret: Mein "Kunde" schaltet für die Dauer eines Jahres in jeder Ausgabe eines Automagazins eine ganzseitige Anzeige mit seinen üblichen Werbeaussagen. Zusätzlich klebt er jetzt auf jede dieser Anzeigen meine Stickertüte mit 8 Stickern Inhalt als Gratis-Beilage für den Leser. Dieser kann sich damit kostenlos ein Komplettwerk aller Luxusautos seit den 70er Jahren aufbauen. Das dazugehörige Leer-Album in Buchform, ebenfalls von mir gestaltet, getextet und produziert, kann der Sammler gegen ein Entgelt in sämtlichen Verkaufsstellen erhalten, die die Produkte meines "Kunden" im Verkaufssortiment haben. Den Verkaufspreis für die Alben legt mein Kunde fest. Die Einnahmen aus diesen Verkäufen gehen ebenfalls ausschließlich an ihn. Im Prinzip bin ich nichts anderes als ein Freiberufler, der einen Auftrag eines Kunden ausführt.

    Liege ich mit meiner Annahme richtig, dass es sich bei meinem Projekt um ein journalistisches Werk handelt, für dessen Veröffentlichung ich bzw. mein Kunde keine Zustimmung der Hersteller benötigen? Die Fahrzeugillustrationen werden ja nicht als Werbung für die Produkte meines Kunden verwendet, sondern sind eine Gratisbeigabe als Teile eines am Ende stehenden "Buches/Kataloges/Lexikons". Meiner Meinung nach dürfte er doch auch Bücher mit gleichem Inhalt und gleicher Gestaltung kostenlos auf Werbeveranstaltungen oder in den Verkaufsstellen an seine Kunden ohne die Zustimmung der im Buch erwähnten/zitierten/behandelten Automobilhersteller verteilen, oder?

    Ich danke jedem sehr für eine Einschätzung. Noch mehr würde ich mich über eine verbindliche Aussage eines Fachanwalts freuen, sofern dieser bereit ist, mir in dieser verzwickten Sache - auch entgeltlich - zu helfen.