Das Recht am eigenen Bild

Karlsruhe – Das Recht am eigenen Bild war wieder einmal Thema vor dem Oberlandesgericht. Bei dem aktuellen Fall ging es um die Aufnahme eines Verweises durch den Inhaber eines Restaurants, der die Herausgeberin eines Magazins für Popkultur und Style verklagte, weil deren Mitarbeiter die Vergabe des Platzverweises fotografierte.
Der später im Magazin veröffentliche Beitrag enthielt eben genau dieses Bild als Unterschrift, worauf der Besitzer die Dame auf Schmerzensgeld verklagte.

Die Richter am OLG Karlsruhe gaben ihm recht, verringerten aber die Schmerzensgeldforderung von 5.000 auf 2.000 Euro. “ Die Veröffentlichung des Lichtbildes, auf dem der Kläger deutlich zu erkennen ist, stellt eine Verletzung seines Rechts am eigenen Bild dar, denn er war keine relative Person der Zeitgeschichte.“ so die Richter.
Das Urteil zeigt, man muss schon sehr vorsichtig sein, wen man wann fotografiert.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.