Rechnungsstellung nicht durch den Vertragspartner?

  • Ich habe eine Frage zum Vertragsrecht. Leider weiß ich nicht, wo ich nach meiner Antwort suchen soll.

    Vielleicht kann mir hier jemand helfen?

    Folgende Situation.

    Zwei Selbständige beschließen, einen Onlineshop zu eröffnen, der genau die Produkte vertreibt, die auch in ihren zwei Länden verkauft werden.

    Eine dritte Person wird gesucht, die den Onlineshop ebenfalls als Selbständiger übernimmt, da es für die anderen beiden zu viel Arbeit bedeuten würde, sich auch noch darum zu kümmern.

    Der Käufer kann frei wählen, ob er das Produkt zugeschickt bekommt oder in einem der zwei Länder der Selbständigen abholen möchte.

    Die Umsätze des Onlineshops möchte die drei je am Ende des Montas unter sich aufteilen.

    Die beiden Läden und der Onlineshop haben alle den gleichen Namen, die unterschiedlichen Inhaber sind ihm nicht ersichtlich.

    Wenn jetzt ein Kunde online ein Produkt kauft (also bei dem Inhaber des Onlineshops), es aber in einem der Läden abholt und auch bezahlt, darf dann trotzdem der Inhaber des Ladens die Rechnung im Namen des Onlineshops ausstellen?

    Braucht er dafür eine einmalige Berechtigung durch den Inhaber des Onlineshops?

    Darf er dem Kunden gar keine Rechnung ausstellen?

    Der Kunde hat den Kaufvertrag ja eigentlich mit dem Onlineshop und nicht mehr dem Landeninhaber abgeschlossen...

    Ganz schön tricky...

    Über Eure Hilfe würde ich mich riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiesig freuen.

  • Richtig. Das ist ein Fernabsatzgeschäft.

    Ein solches Geschäftsmodell fragt um Probleme. Mit den Partnern und mit den Kunden.

    Informieren sie sich erst einmal wie man ein solches Konzept rechtssicher umsetzt.

    Da sie AGB für die Seite benötigen,und vermutlich die AGB der Geschäfte angepasst werden müssen,sollten sie einen Rechtsanwalt zur Hilfe nehmen.

    Ps.

    So neu ist das Konzept nicht.

    Beispiel Reifendirekt.d* dort hat man die Möglichkeit sich die Ware zu einem Vertragspartner liefern zu lassen.

  • Das sehe ich auch so. Der Kunde bestellt im Onlineshop. Hat also schoneinmal das gesetzliche Widerrufsrecht. jetzt holt er die Ware vor Ort . Prüft sie und nimmt sie mit. Bezahlt natürlich vorher. Aber der vertrag wurde gem. fernabsatz abgeschlossen.

    Was machen Sie jetzt bei einem Widerufsrecht ? Also Ihre Konstellation ist schon sehr verworren. Das sollten Sie unbedingt von einem Fachanwalt klären lassen. Bitte kein Hausanwalt der sich in Scheidungs- und Vekehrsrecht auskennt….

    Das mit der rechnung ist eigentlich easy zu klären. Aber wie schon Immorb gepostet hat, spielen hier mehrere Faktoren eigentlich die Wichtigere Rolle.

  • Was steht in der Haus-,Badeordnung?

    Ist zwar ein altes Urteil.

    Für die Verletzung an einer Glasscheibe ist der Betreiber nicht verantwortlich zu machen (OLG Düsseldorf, Az.: 18 U 168/86).

  • Hallo !

    Zu:“Meine Eltern betreiben ein Schwimmbadkiosk….“

    Ich gehe davon aus, dass Ihre Eltern dann auch eine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen haben.

    Wenn nicht, wird es h ö c h s t e Zeit, da aus dem Verkauf/Zubereiten von „Speisen und Getränken“ noch ganz

    andere Schäden entstehen können, welche Haftpflichtansprüche Dritter privatrechtlichen Inhalts jederzeit

    begründen können.

    Ihre Eltern sollten schleunigst Verbindung zu Ihrem Versicherungsagenten/Versicherer aufnehmen und

    eine diesbezügliche Beratung mit Aufnahme eines Beratungsprotokolls verlangen. Im Beratungsprotokoll

    muss stehen, dass Ihre Eltern an der Klärung/Absicherung/Versicherung der von Ihnen geschilderten Problematik

    starkes Interesse haben. Wenn dann irgenwann mal was schief geht und plötzlich nicht versichert ist, liegt ein

    Beratungsfehler / Beratungsverschulden des Agenten/Versicherers vor. Der Versicherer soll sich klar äußern,

    ob er solche Schäden abdeckt.

    Nebenbei: Obwohl Profilneurosen bei Badepersonal berufsbedingt, meiner Meinung nach, nichts ungewöhliches

    sind, gebe ich dem Bademeister, unabhängig von der tatsächlichen Rechtslage, bei den Plastikbechern Recht.

    Sinnlos ist seine Forderung nur, wenn die Badegäste selbst Glasflaschen ins Schwimmbad schleppen können

    und dies durch die Badordnung nicht untersagt ist und auch nicht überprüft und mit Verbot und eventl. Platzverweis

    geahndet wird.

    M.f.G.

    L&O

  • Was hat dies mit diesem Problem zu tun???

    Lesen sie mal erst das Urteil das ich erwähnt habe.

    Das man, wenn man Unternehmer ist, eine Betriebshaftpflichtversicherung haben muss steht ausser Zweifel.

    Frage war aber ob ein „Bademeister“ mir in meine unternehmerischen Aktivitäten reinreden kann und darf!!!

  • Er darf, sofern die Haus/Badeordnung ihm dazu das Recht gibt, denn diese wirkt sich zwingend auch auf das Geschäft im Schwimmbad aus.

    Ist dort geregelt, dass ein Verkauf und/oder Mitbringen von Glasflaschen verboten ist, so kann der Bademeister auf den Verkauf im Plastikbechern bestehen.

    Den Hinweis von L&O zum Thema Betriebshaftpflichtversicherung halten wir für sehr hilfreich.

    Auch passt es sehr gut zum Thema, denn oftmals verkennen „Junge“ Gewerbetreibende, welche Folgen aus ihrer Arbeit entstehen können.

    Wo der normale Arbeitnehmer nur bedingt und zumeist nicht in voller Höhe haftet, sieht dies hier schon viel anders aus.

    Wir finden, je mehr Hilfe der Fragesteller bekommt, umso mehr ins ihm unterm Strich geholfen.

  • Hallo phu,

    habe mir mal so einige Badeordnungen von Freibädern durchgelesen und festgestellt, dass in der Regel das Verbringen von Glasbehältern in den Umkleide-, Sanitär- und Badebereich nicht gestattet ist- Somit ist es den Badegästen nicht untersagt, solche Behältnisse mitzubringen und demzufolge können sie auch am Kiosk der Eltern erworben werden.

    Zur Haftung heißt es im Allgemeinen:

    Die Badegäste benutzen die Bäder einschließlich ihrer Einrichtungen auf eigene Gefahr, unbeschadet der Verpflichtung des Betreibers, die Bäder und Einrichtungen in einem verkehrssicheren Zustand zu erhalten. Für höhere Gewalt und Zufall sowie für Mängel, die auch bei Einhaltung der üblichen Sorgfalt nicht sofort erkannt werden, haftet der Betreiber nicht.

    Ich denke mal, dass der neue Bademeister da etwas übereifrig agiert, solange nicht ein generelles Einbringverbot für Glasbehälter erlassen wird, wie es z.B. in Fussballstadien der Fall ist.

  • Sehe ich auch so.

    In Freibädern ist es üblich, dass sich jeder was mit bringt.

    Anders sieht es meiner Meinung nach in einem Hallenbad aus.

    Denke aber auch, das es speziell auf die Badeordnung ankommt, da hat rudido sicher recht.

    Hier sollten sich Badleitung, Kioskbesitzer und Bademeister mal an einen Tisch setzen.

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Weitere Themen zur Haftung

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. 16Mbit trotz 50Mit Leitung

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      258
    1. Ab wann müssen Kinder für einen verursachten Brandschaden selbst zahlen?

      • helferlein
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      273
    1. Abflußsysthem eingefroren: Wanne übergelaufen 1

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      428
      1
    3. Anonyme Rechtsfrage

    1. Absichtliches Foul: Versicherung muss für den Spieler nicht haften

      • Mike
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      193
    1. Account missbräuchlich benutzt - wer haftet?

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      337

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!