Sexfilme geschaut: Kündigung ist unzulässig

  • Sexfilme geschaut: Kündigung ist unzulässig

    Ein Abteilungsleiter besuchte einen Monat lang während der Arbeit Pornoseiten im Netz. Sein Arbeitgeber kam dahinter und entließ ihn fristlos. Der Mann klagte dagegen und bekam recht.

    Eine fristlose Kündigung, so die Richter, sei nur möglich, wenn es für den Arbeitgeber unzumutbar ist, den Arbeitnehmer weiter zu beschäftigen. Hier aber hätte eine Abmahnung den Mann wohl dazu gebracht, sein Verhalten zu ändern und er hätte weiter im Unternehmen arbeiten können.

    Bundesarbeitsgericht Az: 2 AZR 186/11

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!