Handy und Smartphone im Straßenverkehr - Aktuelle Urteile

  • Die Benutzung von einem Handy oder Smartphone zum Telefonieren, Navigieren oder das Versenden und lesen von Nachrichten ist im Straßenverkehr nicht erlaubt. Selbst ein kurzer Blick auf das elektronische Gerät lenkt vom Verkehrsgeschehen ab und hat schon für viele, teils schwere Unfälle gesorgt.

    Da sich die Rechtsprechung zur Benutzung von Handys und Smartphones immer mal wieder ändert, möchten wir in diesem Ratgeber auf aktuelle Urteile verweisen, Ratschläge geben und Alternativen zur Handynutzung aufzeigen.


    Auch das Thema Radarwarner, Blitzer-Apps und die Warnung vor Gefahrenstellen ist ein interessantes Thema

    Handy im Auto bewegen

    Die erlaubte Nutzung von Handy und Smartphone ist vergleichbar gering. Einige Urteile besagen, dass die Nutzung eines Handys nicht immer untersagt ist. So darf ein Smartphone durchaus im Auto während der Fahrt von einem Platz auf den anderen gelegt werden.

    Telefonieren an der Ampel und im Stau

    Das Telefonieren im Stau oder vor einer roten Ampel wurde mehrfach durch Gerichte als erlaubt angesehen. Dabei muss jedoch der Motor abgestellt sein. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden, ein Handy darf bei Rot an der Ampel benutzt werden.

    Festnetztelefon im Fahrzeug benutzen

    Erstaunlicherweise gilt ein Festnetztelefon nicht als Mobiltelefon und ist somit von der Regelung zur Nutzung von Mobiltelefonen im Straßenverkehr ausgenommen.

    Handy als Ohrwärmer benutzen

    Die Durchblutung der Ohren bei manchem Richter am Oberlandesgericht Hamm mag deutlich verringert sein, was oft zu kalten Ohren führen kann. Anders ist es nicht zu erklären, dass aus diesem Gerichtssaal das Urteil ergangen ist, die Nutzung eines Handys als Ohrwärmer zu erlauben. Als plausible Ausrede dürfte dies aber nicht durchgehen, kann das Handy doch auf dem Empfang und Versenden von Nachrichten sowie einem eingehenden oder ausgehenden Anruf überprüft werden.

    Wegdrücken von Gesprächen während der Fahrt

    Das Handy liegt auf dem Beifahrersitz und klingelt. Man weiß, es darf während er Fahrt nicht benutzt werden. Da der Klingelton aber stört wird das Gespräch kurzerhand weggedrückt. Hier hat das Oberlandesgericht Köln aber bereits das Halten eines Handys als Ordnungswidrigkeit eingestuft.

    Nutzung von Smartphone Apps zur Navigation

    Navi Apps wie Waze, Magic Earth, TomTom Go Mobile, Here WeGo, Live Roads, Sygic, NavMii, maps.me, HERE WeGo und Google Maps sind sehr beliebt. Oft als kostenlose Navigation ermöglichen sie die Routenführung über das Smartphone. Doch laut dem Oberlandesgericht Köln ist eben die Nutzung von Navi-Apps im Fahrzeug verboten.

    Handynutzung vom Fahrlehrer

    Rechtlich gilt der Fahrlehrer auf dem Beifahrersitz als Führer des Fahrzeuges, da er aktiv in das Fahrgeschehen eingreifen kann und der Fahrschüler das Fahrzeug eigenständig noch gar nicht lenken darf. Daher hat das Bundesverfassungsgericht einen Fahrlehrer zur Zahlung der Geldbuße von vierzig Euro als Ordnungswidrigkeit verurteilt.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!