ICE 542 Klima Anlagen Vorfall

  • Hallo,

    an die mitglieder des Gratisrecht Forums.

    Am 11.07.2010 war ich Fahrgast der Bahn in einem der ICE´s (ICE 542 Berlin Köln / über Bielefeld ) in dem die Klimaanlagen versagten, zudem ist zu erwähnen, da (x) Wagen komplett ausgefallen sind waren weniger Sitze als Reservierungen vorhanden.

    -> Der Zug war überfüllt!

    Am 12.07.2010 fertigte ich ein Schreiben mit Forderung der Kostenerstattung + Kopie der Fahrkarte.

    Jetzt ist nach erneutem Tel. nachhaken eine Antwort der Bahn eingetroffen, angeblich schon am 13.07.2010 via mail versandt. Aber nun ist es ja da.[Blockierte Grafik: https://www.hoeftmann24.de/images/smilies/rolleyes.png]

    So, Problem:

    Die Bahn stellt folgende Forderung / Bedingung in diesem Schreiben.

    Auszug aus dem Schreiben.:



    Zitat

    vielen Dank für Ihr Schreiben vom 12. Juli. Wie Sie der Tagespresse entnehmen konnten, wurden die bestehenden Entschädigungsleistungen aufgrund der Klimaanlagenausfälle seitens der Deutschen Bahn ausgeweitet. Sie erhalten ein zusätzliches Schmerzensgeld in Höhe von 500,00 Euro.

    Zur weiteren Bearbeitung benötigen wir Ihre originale ICE-Fahrkarte vom 11.07.. Bitte schicken Sie diese an folgende Anschrift:



    Nun, so sehr beansprucht von der Fahrt ist ein Mensch dementsprechend unsortiert...und Originalfahrkarte ist unter dem Aspekt, so "gut" zur Seite gelegt, das diese nicht mehr vorliegt.

    Die Frage ist nun:

    Zählt die Kopie der Fahrkarte die der Bahn bereits vorliegt als Rechtsgültiger Beweis?

    Nun auf der Kopie der Fahrkarte ist der Zangenabdruck des schaffners, und damit beweis für die Fahrtteilnahme.

    (ggf. + Kontoauszug, original) - auf dem der Vorgang des Fahrkarten Kauf

    zu erkennen ist. Zeit entsprechend - 5 min - vor Fahrtantritt. (noch nicht vorgelegt)

    Klar bin ich scharf auf die 500€, die hat man bei der "Horrorfahrt" auch verdient! Nun Beahauptet die Bahn im Tel Gespräch

    "nur unter Vorlage der Originalfahrkarte werde eine Zahlung von 500€ möglich und müsse darüber hinaus genau Geprüft werden"

    Lohnt es sich für mich? Rechtsansprüche oder ähnl.? Gesetze auf die man verweisen könnte?

  • Die Beweislast liegt beim Kunden.

    Allerdings ist fraglich, ob eine Kopie nicht ausreicht.

    Hier kann folgende Seite für sie interessant sein.

    http://www.spiegel.de/reise/deutschl…708278,00.html

    Zudem ist es möglich sich bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr

    söp Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V. | Index

    zu beschweren.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!