Naschen erlaubt keine fristlose Kündigung

  • Naschen erlaubt keine fristlose Kündigung so das Arbeitsgericht Dortmund. Der Fall: Ein Bäcker hatte während seiner Frühstückspause sein gekauftes Brötchen mit dem Aufstrich des Arbeitgebers bestrichen. Der Arbeitgeber sah dies und kündigte dem Angestellten fristlos wegen Diebstahls.

    Im Anschließenden Kündigungsschutzverfahren, sahen die Richter die fristlose Kündigung als unwirksam an, weil der Beklagte Mitglied des Betriebsrates war. Einzig aus dem Grund, dass der Betriebsrat vor der Kündigung nach § 102 Betriebsverfassungsgesetz nicht angehört wurde, ließ die Kündigung unwirksam werden.

    Wo das Urteil für den einzelnen gut ausgig, ist aber davon abzuraten, Speisen des Arbeitgebers zu naschen, da dies in allen anderen Fällen zu einer wirksamen Kündigung führt.

    Arbeitsgericht Dortmund Az: 2 Ca 4882/08

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!