Führerscheinentzug wegen Alkohol

  • Hallo liebe Anwälte, Rechtsberater und User,

    Ich habe mal eine Frage zum Thema Führerschein. Mir ist 2006 der Führerschein entzogen wurden. Grund war mein Einsatz ein hilfebedürftigen Menschen ins Krankenhaus zu fahren. Hatte leider im Vorfeld etwas Alkohol getrunken.


    Bei der Blut-Analyse kam bei der zweiten Kontrolle (da man im Klinikum meine erste Blutprobe vertauschte) 1,1 ‰ heraus und damit ein Strafbestand. Bis 1,09 ‰ ist es noch Ordnungswidrigkeit. Es ging vor´s Strafgericht mit dem Gefühl einen guten Strafverteidiger hinter mir zu haben (aber leider). Die Aussage vom Richter war: " Es es an-sehenswert, wenn sich Menschen um das Wohlergehen anderer Mitbürgen sorgen, es aber nicht in der Relation steht, ein Menschenleben zu retten und 100 andere zu Gefährten. Strafmaß 1200 €, 7 Punkte und 8 Monate Führerscheinentzug.


    Nach dem Ablauf der Zeit, habe ich ihn nach gewissen Forderungen wie z.B. augenärztliche Gutachten 80 €, gesundheitsmedizinisches Gutachten mit gesonderten Leberblutwerten 65 € neu ausgestellt erhalten. So weit so gut.


    Dieses Jahr habe ich durch eine Namensänderung einen neuen Führerschein ausstellen lassen müssen, wo man mir mit Erstaunen mitteilte, dass ich nach der neuen Gesetzgebung meinen Bestandsschutz verloren habe und nun durch die Entziehung schlechter gestellt bin.

    Das heißt, ich hatte 1977 meinen Führerschein in der damaligen Klasse II gemacht. Ich habe alles außer den Busbeförderungsschein. Selbst der ADR (Gefahrengutschein) da ich schon als Berufskraftfahrer Gas gefahren bin. Und nun soll ich, wenn ich diesen vollen Umfang behalten möchte, aller 5 Jahre neu beantragen und medizinische Gutachten er - und ausstellen lassen und bis zum heutigen Zeitpunkt ( was sich je bei den Verwaltungsgebühren schnell ändern kann) 41,5 € für die Verlängerung bezahlen, ansonsten kann ich nur noch Motorrad und PKW behalten.


    Meine Frage ist folgende: Ist es in Deutschland rechtens, für eine Strafe mehrmals verurteilt zu werden und ist es rechtens, was man mir auf der Führerscheinstelle erzählt hat oder so verkaufen will????

    Für jegliche Information, der ich nachgehen kann, bin ich sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Mehr Rechtsfragen zum Verkehrsrecht

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Wie lange kann die Polizei ein Bußgeld einfordern 4

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      2k
      4
    3. cato

    1. Hund angefahren - Muss Fahrer bezahlen??

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      1,4k
    1. Vorfahrt missachtet mit Unfall: Folgen bei Aussage im Ordnungswidrigkeitsverfahren 2

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      1,3k
      2
    3. alain

    1. Fotos im Straßenverkehr 1

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      1,2k
      1
    3. daisy

    1. Oralverkehr während der Fahrt, welche strafe droht? 1

      • Kalle
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      1,2k
      1
    3. alain

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!