Eigene Falschaussage führte zur Anzeige wegen fahren ohne Versicherung

  • Schönen guten Morgen,

    Nachdem mir mein am 11.05 mein Motoroller gestohlen wurde bin ich zur Polizei gegangen und wollte Anzeige erstatten.

    Ich hatte den Roller noch tags zuvor gesehen, doch dem Polizeibeamten reichte diese Angabe nicht und er forderte mich immer wieder auf ihm zu sagen, wann ich zuletzt gefahren sei.

    Der Polizeibeamte, sagte mir das auch eine grob geschätzte Angabe wann ich den Roller zuletzt gefahren sei genüge (was mich ermutigte irgendwas anzugeben um das Verfahren zu beschleunigen) , daher gab ich dann „unwahrer weiße“ an ihn zuletzt vor 3 Tagen am 8.5 gefahren zu sein. Er schrieb das so ins Protokoll, welches ich dann unterzeichnet habe.



    Im Nachhinein stellte sich nun fest, dass es dem Beamten nicht um den Diebstahl des Rollers ging, sondern darum ob ich ohne Versicherungsschutz gefahren sei.

    Da keiner bestand zu dem Zeitpunkt an dem ich angab ich hätte den Roller zuletzt gefahren, bekam ich nun eine Anzeige wegen Fahren ohne Versicherungsschutz.

    Ich habe nun gelesen, dass es erlaubt ist bei der Polizei zu lügen, solange man damit keine weitere Straftat begeht.

    Ich wollte also nun der Polizei schreiben und erklären, dass ich aufgrund des Nachbohrens des Polizisten mir einen letzten Fahrzeitpunkt ausgedacht habe und das Verfahren zu beschleunigen und somit die Anzeige nichtig ist.

    Ich wurde vor dem Gespräch lediglich belehrt, dass ich nicht lügen dürfe.



    Dass ich als Beschuldigter im Verdacht auf fahren ohne Versicherung vernommen würde wurde mir nicht gesagt.

    Ich glaube damit auf der sicheren Seite zustehen, da mir bewiesen werden müsste den Roller gefahren zu sein und das einzige Indies meine vorherige Falschaussage war.

    Da aber die Höchststrafe ein halbes Jahr Freiheitsstrafe ist, habe ich die Sorge etwas juristisch Wichtiges zu übersehen und aufgrund meines "Widerspruches" ein hohes Strafmaß zu bekommen.

    Kann ich verurteilt werden, wenn ich der Polizei meine vorherige Falschaussage erkläre und es somit kein Indiz mehr dafür gibt, dass ich den Roller ohne Versicherungsschutz gefahren sei?

    Galt ich bei der Befragung als Zeuge oder als Beschuldigter? Und war meine Lüge erlaubt und wenn nicht welche Konsequenzen könnte diese Lüge haben?

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Mehr Rechtsfragen zum Verkehrsrecht

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Wie lange kann die Polizei ein Bußgeld einfordern 4

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      3k
      4
    3. cato

    1. Hilfe!! 12 Monate Fahrverbot wegen einparken des Autos ???? 6

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      2,8k
      6
    3. MarkAugustin

    1. Parkschaden Fahrerflucht 2

      • Daniel
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      2,6k
      2
    3. MarkAugustin

    1. Spezielle Frage bzgl Verkehrskontrolle 9

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      2,4k
      9
    3. Teddy

    1. Einspruch wegen Fahrens ohne Gurt in Schrittgeschwindigkeit 7

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      2,4k
      7
    3. Teddy

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!