Überholen in der Baustelle kann teuer werden

  • Kommt es innerhalb einer Autobahn-Baustelle zu einem Unfall, weil der Fahrzeugführer trotz verengter Fahrbahn überholt und dabei einen anderen Wagen schrammt, so trägt in der Regel der Überholende die Hauptschuld.

    Kann bei einem solchen Unfall nicht mehr geklärt werden, wer auf wessen Fahrbahn geraten ist, so erfolgt eine Schadensteilung per 60/40% Regelung. Somit wurde die auf der Überholspur fahrende KFZ Führerin zur Begleichung von 60% des Schadens verurteilt und der andere Unfallbeteiligte musste 40% übernehmen.

    LG Mühlhauen Az.: 2 SA 22/02

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!