Sendung nicht erhalten, keine Kostenerstattung

  • Ich habe am 24.8.12 in einem deutschen Online handyshop ein Mobiltelefon bestellt, und per Paypal Vorkasse incl. Paketversicherung und Auslandsversand (Griechenland) bezahlt.

    Die Lieferung ist laut DHL Sendungsverfolgung wegen eines Adressfehlers nicht zustellbar gewesen und nie eingetroffen.

    Ich informierte den Händler und sendete erneut meine Kontaktdaten mit der Bitte um Nachfrage bei der DHL. Von da an wurde ich bei weiteren Anfragen immer nur auf den gestellten Nachsendeantrag bei der DHL hingewiesen und sollte abwarten bis die DHL mich kontaktiert. Das ist nicht geschehen und ein Versuch den Käuferschutz bei Paypal zu aktivieren, war wegen Ablauf der Frist von 45 Tagen (um 3 Tage) nicht mehr möglich.

    Seitdem habe ich wiederholt beim Händler um die Rückerstattung meiner gezahlten Leistung gebeten, ohne Erfolg und nunmehr auch ohne überhaupt noch Antwort auf meine Mails zu erhalten.

    Was kann ich tun? Habe ich ein Recht auf Kostenerstattung obwohl ich nicht rechtzeitig meinen Auftrag widerrufen habe? Wie sollte ich am besten rechtlich gegen den Händler vorgehen?

    Wer hat einen Rat für mich?

  • Hallo tsita, du hast eigentlich alles richtig gemacht.

    Das Handy wurde versichert versendet, die Haftung trägt bei einem gewerblichen Verkauf an einen privaten Käufer der Händler.

    Nun hast du das Handy nicht erhalten, weshalb der Händler seiner Verpflichtung nicht nachgekommen ist, bzw. seinen Teil des Vertrages nicht erfüllt hat. Das eventuell eine falsche Adresse vorlag spielt gar keine Rolle.

    Setze dem Händler eine Nachfrist bis der er dir das Handy zuzusenden hat, 7 Tage wäre angemessen oder aber er hat dir umgehend dein Geld zurück zu überweisen.

    Teile ihm gleichzeitig mit, dass du eine aussagekräftige Antwort erwartest und nach verstreichen der Frist leider den Rechtsweg gehen müsstest.

    Das Helferlein

  • Hallo Tsita,

    Zitat:

    Gegenüber dem Verbraucher trägt der Internethändler gem. § 474 Abs. 2 BGB immer das Versandrisiko.

    Naheres hier: Gegenüber dem Verbraucher trägt der Internethändler gem. § 474 Abs. 2 BGB immer das Versandrisiko.

    Wenn was Anderes vereinbart wurde ist das nichtig.

    Nun ist Deine Ware irgendwo verschwunden. Man spricht hier von einem zufälligenUntergang der Sache. Auch hier ist der Händler zur Nachlieferung verpflichtet. Die Recherchen und c.o. muss der Händler vornehmen. Du hast mit dem Spediteuer Nichts am Hut. Du bist gegenüber Diesem kein Vertragspartner !

    Jetzt kann man das Pferd Anders aufziehen. Die Widerrufsfrist fängt ja erst an zu laufen, wenn der Verbraucher die Ware erhalten hat.

    Hier ein Auszug aus der Musterbelehrung:

    Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.

    Du hast also noch eine Widerrufsmöglichkeit. Den Vertrag würde ich jetzt vorsichtshalber widerrufen. Die Ware schwirrt irgendwo in der EU herum, aber rein rechtlich ist das in meinen Augen so anzusehen, dass die Ware noch beim Händler ist, denn Du hast die nicht erhalten.

    Aber Vorsicht: Zuerst genau prüfen was das mit dem falschen Adressaufkleber zu tun hat. War das Dein Versehen ???

    Die Lieferung ist laut DHL Sendungsverfolgung wegen eines Adressfehlers nicht zustellbar gewesen und nie eingetroffen.

    Hoffentlich hast Du das irgendwo schriftlich.. ! Damit kannst Du definitiv belegen, dass Du NIE die Ware erhalten hast. Das mit einer Nachfrist setzen ist auch so ok. wie Helferlein geschrieben hat. Aber ein Widerruf ist der geringste Widerstand. Dann hast Du Dein Geld wieder und kannst Dir bei einem anderen Händler ein Handy bestellen. Das Händler-Prozedere wie von Dir beschrieben ist nicht sehr verbraucherfreundlich.

  • Vielen Dank für die Antworten Helferlein und Schlappeseppel.

    Helferlein,

    die von dir geratene Version hatte ich intuitiv richtig schon am selben Tag an den Händler gemailt, mit einer Woche Frist und Androhung von rechtlichen Schritten, wenn ich bis dahin das Geld nicht auf meinem Paypal Konto habe.

    Und da ich ja die rechtlichen Schritte angedroht hatte ohne genau zu wissen, wo ich denn die Hilfe herbekomme bin ich in diesem Forum gelandet. 🙂

    Schlappeseppel (welch nickname….),

    wie widerrufe ich denn den Vertrag? Einfach mailen hiermit widerrufe ich?

    Was den angeblichen Adressfehler angeht, kann ich in keinster Weise nachvollziehen wo der gelegen haben sollte.

    Bei Zahlung per Paypal geht die Sendung automatisch an die Adresse, die dem Paypal Kontoinhaber gehört (mir), und bisher sind alle von mir bei anderen Händlern bestellten Päckchen anstandslos angekommen.

    Ich bin nicht ganz sicher, auf welchem Weg die DHL Griechenland intern unterwegs ist. Auf dem normalen Postweg oder per Kurier. Bei den hiesigen Postleuten habe ich nachgefragt, die wissen nix und kennen mich, die Kurierleute stehen manchmal auf dem Schlauch, die rufen dann kurz an und dann klappt das auch mit der Lieferung…also, ich habe keine Ahnung wo es da gehakt hat und keinerlei Möglichkeit das rauszufinden.

    Meine gr. Handynummer plus nochmal genaue Adresse habe ich umgehend an den Händler weitergegeben als in der Sendungsverfolgung von dem Adressfehler stand.

    Diese Mobilnummer wurde dann vom Händler nach 2 Monaten nochmal abgefragt, damit sie sie an die DHL weiterleiten können???

    Also, ich frage mich wirklich, ob die jemals überhaupt einen Nachsendeantrag gestellt haben???

    Wie auch immer, es geht mir einfach ums Prinzip, auch wenn die Summe nicht so groß war, 100,- Euronen sind auch Geld…und mein Sohn hat immer noch nicht sein Geburtstagsgeschenk…

    Gruß aus dem Süden…von tsita

  • Hallo,

    Schlappeseppel ist eine Biermarke aus Unterfranken/Bayern (Kreis Aschaffenburg). Das Export wurde jetzt wieder als bestes Bier weltweit gekürt….

    Also zum Widerruf. Wie Du schon gesagt hast, ein Schreiben (erst per email dann gleichzeitig als Brief, besser aber Fax in Deinem Fall) raussenden:

    Hiermit widerrufe ich den mit Ihnen abgeschlossen Vertrag …Nr….. vom……ohne Angabe von Gründen wie es auch der Gesetzgeber vorsieht. Bitte überweisen Sie den Betrag auf mein Konto……………………………

    Um den Verkäufer gleich die Luft aus den Segeln zu nehmen würde ich noch Folgendes schreiben:

    Wie Sie wissen (Musterwiderrufsbelehrung) beginnt die Frist nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger . Bis dato habe ich die Ware noch nicht erhalten.


    Denn mal tau, ne…….. Der Verkäufer wird das nicht raffen und ersteinmal darauf pochen, das die Widerrufsfrist abgelaufen ist.. !!!

    Wenn das so ist, einfach nocheinmal posten. Dann mache ich Dir mal ein schönes Schreiben zurecht.

  • Ich habe heute den Vertrag widerrufen um dann festzustellen, daß der Händler mir eine halbe Stunde vorher den gezahlten Betrag zurück überwiesen hatte!!!!

    Also hat die Androhung rechtlicher Schritte doch gereicht.

    Vielen Dank an euch beiden fleißigen Antworter, ich habe auf jeden Fall etwas für zukünftige Transaktionen gelernt.

    Gruß Tsita

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Weitere Rechtsfragen in dieser Kategorie

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Strafrecht: Jemandem den Tod wünschen, strafbar? 3

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      2,5k
      3
    3. MarkAugustin

    1. Erwerb von Cannabis für Eigenkonsum - BTMG - Beschuldigt 4

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      2,5k
      4
    3. cato

    1. Schreiben von Bussek & Mengede 20

      • Anonyme Rechtsfrage
    2. Antworten
      20
      Zugriffe
      2,3k
      20
    3. Ratgeber Recht Gast

    1. Pfändung durch Arbeitgeber 3

      • theenemy
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      2,2k
      3
    3. cato

    1. ausserordentliche kündigung 2

      • henry74
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      2k
      2
    3. henry74

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!