Ausrede bei Drogen im Blut: Kellner redet sich raus

Ein Berliner wurde von der Polizei kontrolliert. Es stellte sich heraus, dass er Reste von Kokain im Blut hatte. Der Mann erklärte, er sei Barmann und habe wohl durch Hautkontakt die Droge unbewusst aufgenommen.

Kokain wird nicht über die Haut aufgenommen

Das Gericht zog diese Behauptung in Zweifel und den Führerschein ein. Kokain werde z. B. geschnupft oder inhaliert, eine Aufnahme über die gesunde Haut sei nicht nachweisbar.
Verwaltungsgericht Berlin Az: VG 11 A 778/08



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Ausrede bei Drogen im Blut: Kellner redet sich raus

  1. Wenn das festgestellt wurde kann man dort nichts machen. Ich vermute auch nicht das es sich so einfach ergeben hat. Die heutigen Test sind auch sehr schnell und geben sofort Auskunft darüber ob es sich um Drogen handelt oder nicht. Einfach die Finger von Drogen lassen und falls nicht beachten das sie über einen längern Zeitpunkt im Körper seinen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.