Keine Steuerschuld bei geschenkten Zigaretten

Ein interessantes Urteil vom Bundesfinanzhof wurde uns heute gemeldet.
Dieses besagt, wenn mehrere Fahrzeuginsassen über die Grenze fahren und dort Zigaretten einkaufen, entfällt selbst dann die Steuerschuld, wenn nach der Rückkehr nach Deutschland alle ihre Zigaretten einem Mitreisenden schenken.

Sehr schwer zu verstehen, also mal auf einfach
Oma, Mutti und Tochter machen einen Einkaufsbummel in Polen.
Alle kaufen die zulässige Freimenge an legalen Zigaretten.
Da aber nur die Tochter raucht, schenken sie die Glimstengel der Tochter.
Just in diesem Moment greift sie der Zoll auf.

„Wem gehören die Zigaretten“ fragt der Zollbeamte?
„Alle mir“ sagt die Tochter

Normalerweise hätte die Tochter nun ein Steuerstrafverfahren an der Backe. Da sie die Zigaretten aber auf deutschen Grund geschenkt bekommen hat, darf dies nicht passieren.
Falsche Angaben beim Zoll gemacht, dass kann auch ins Auge gehen. Die Einfuhr von Zigaretten ist zwar an jedem Flughafen beschrieben, überall im Internet finden sich zahlreiche Hinweise und dennoch passiert selbst unbewusst manchmal eine fehlerhafte Einfuhr.

Wer hat Erfahrungen mit dem Einkauf von Zigaretten in Polen gemacht?
Wie sind da aktuell die Preise und lohnt es sich für die angrenzenden Bewohner noch ihre Zigaretten in Polen zu kaufen?

Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen
AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.