Adoption ist im Steuerrecht keine Sonderausgabe

Die Kosten einer Adoption können regelmäßig nicht als Sonderausgaben bei der Steuererklärung geltend gemacht werden. Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz ist der Meinung, sofern eine Adoption erfolgt ohne dass eine Rechtspflicht dahinter steckt und eine sittliche Verpflichtung Kinderloser zur Adoption nicht anzunehmen ist, dürfen die Steuerbehörden die Kosten nicht vom zu versteuernden Einkommen abziehen.

Es Paar hatte gegen die Haltung des Finanzamtes geklagt und sich darauf berufen, dass sie ein Kind adoptieren wollten, auch weil sie so einem späteren Steuerzahlen und Rentenerwirtschafter ein zu Hause geben würden. Zudem würden kinderlose Paare in der Gemeinschaft als egoistisch angesehen.

Die Richter konnten in dieser Begründung aber keinen Rechtsanspruch auf Absetzbarkeit der Adoptionskosten erkennen.
FG Rheinland-Pfalz Az: 3 K 1841/06

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.