Adoption ist im Steuerrecht keine Sonderausgabe

Die Kosten einer Adoption können regelmäßig nicht als Sonderausgaben bei der Steuererklärung geltend gemacht werden. Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz ist der Meinung, sofern eine Adoption erfolgt ohne dass eine Rechtspflicht dahinter steckt und eine sittliche Verpflichtung Kinderloser zur Adoption nicht anzunehmen ist, dürfen die Steuerbehörden die Kosten nicht vom zu versteuernden Einkommen abziehen.

Es Paar hatte gegen die Haltung des Finanzamtes geklagt und sich darauf berufen, dass sie ein Kind adoptieren wollten, auch weil sie so einem späteren Steuerzahlen und Rentenerwirtschafter ein zu Hause geben würden. Zudem würden kinderlose Paare in der Gemeinschaft als egoistisch angesehen.

Die Richter konnten in dieser Begründung aber keinen Rechtsanspruch auf Absetzbarkeit der Adoptionskosten erkennen.
FG Rheinland-Pfalz Az: 3 K 1841/06

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.