Steuer für gefährliche Hunde darf höher angesetzt werden

Das Verwaltungsgericht Gießen hat in einem neuen Urteil festgelegt, dass die Steuer für gefährliche Hunde bis zum 20-fachen des für „normale“ Hunde geltende Satzes betragen darf. Die Richter machten mit ihrem Urteil klar, dass eine höhere Steuer für gefährliche Hunde durchaus dem Zweck dienen soll, die Anschaffung zu erschweren. Dies sei vom Gesetzgeber so eingefordert und durchaus legitim.

In dem Fall vor Gericht war die Steuer nach einem Beissunfall von derzeit 30 Euro pro Jahr auf satte 600 Euro erhöht worden. Dies hatte zur Folge, dass der Hund als gefährlich eingestuft wurde.
Die Richter am Verwaltungsgericht sahen dabei keine Probleme. Da die Satzung der Kommune eine solche Erhöhung der Gemeinde zustehe, könne diese auch den Betrag im eigenen Ermessen berechnen. Ein Blick in die Satzung der Gemeinde ergab, dass eine höhere Steuer für „bissige“ Hunde rechtens sei.

Daher lehnten die Richter die Klage der Hundehalterin ab und verdonnerten diese zur Zahlung.
Verwaltungsgericht Gießen Az.: 8 K 280/09

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.